Alienware Area-51

Highend-Gaming-PC in einem monströsen Gehäuse

1. September 2014 • 12:10 Uhr

Teilen:
Alienware Area-51. (Foto: Alienware)

Was hat Alienware mit Area-51 für ein Monster geschaffen? Der Gaming-Rechner verabschiedet sich von dem gewöhnlichen Design eines typischen Desktop-PCs. Stattdessen besteht das Gehäuse aus 12 Ecken und einem wirklich extravaganten Stil.

Der Alienware Area-51 dürfte vor allem eines: auffallen. Solch eine Optik sieht man nicht alle Tage – und das ist dem Unternehmen absolut bewusst. Doch die Mitarbeiters des zu Dell gehörenden Konzerns denken sich etwas dabei, denn durch die verbaute Hardware entstehende Abwärme soll so viel besser als gewöhnlich abgeleitet werden. Im Inneren des Area-51 kann, abhängig von der favorisierten Ausstattung, ein Intel Core i7-Octacore-Prozessor werkeln, der von bis zu drei Grafikkarten und 32GB DDR4-RAM Unterstützung erhält. Aus diesem Grund kommt bei Bedarf ein Netzteil mit imposanten 1500 Watt zum Einsatz.

Das “Triad”-Chassis ist eigenen Aussagen zufolge in jeder Hinsicht intelligent designt. So wird Luft auf der Vorderseite angezogen und direkt zu den Grafikkarten geleitet sowie auf der Rückseite ausgegeben. Zusätzlich befinden sich auf der Vorderseite diverse Ports und ein Blu-ray-Laufwerk. Das nicht näher spezifizierte Mainboard setzt auf Intels X99 Express-Chipsatz, hier wird unter anderem WIFI 802.11ac von Haus aus unterstützt.

Die Gamingmaschine verfügt natürlich über zahlreiche Zonen am Gehäuse, die ihr über das Tool Alienware Command Center 4.0 farblich nach eigenen Vorstellungen gestalten könnt. Auch AlienFX wird unterstützt, sodass Spiele diese LEDs abhängig vom Geschehen auf dem Monitor ändern. Eine nette Spielerei.

Was der Alienware Area-51 in der günstigsten bzw. besten Ausstattung kosten wird? Das verrät der Hersteller auf der offiziellen Webseite leider noch nicht. Geht aber mal von einem Horrorpreis aus. Solch ein Gerät lässt man sich wie gewohnt entsprechend bezahlen. 2-3000 Euro halte ich nicht für unwahrscheinlich. Was ich aber nicht verstehe: Wieso gibt’s keine Wasserkühlung?

Teilen:

Kommentar schreiben