Anki Cozmo

Der lustig-verrückte Roboter im Praxistest

4. Oktober 2017 • 12:45 Uhr

Teilen:
Kleiner Roboter mit vielen Fähigkeiten. (Foto: GamingGadgets.de)

OMG! Wie süß! Cozmo ist ein herrlicher Roboter, den ihr sofort ins Herz schließt. Das kleine Ding ist eigenwillig, lustig und intelligent. Im Praxistest.

Ja, schon klar. Cozmo erinnert nicht zufällig an Wall-E aus dem gleichnamigen Disney-Animationsfilm. Dieses Gefühl manifestiert sich recht schnell, spätestens nach einigen Tagen – wenn ihr regelmäßig mit dem putzigen Bot gespielt habt. Zuvor aber geht’s an die Einrichtung, die in der beiliegenden Kurzanleitung prima erklärt wird. Ladet euch die App für iOS oder Android herunter, setzt Cozmo auf die mitgelieferte Ladestation (Achtung: USB-Stromadapter wird noch benötigt), schaltet ihn an, verbindet euer Smartphone mit dem kleinen Kerl und folgt den Anweisungen der App. Allein das Tippen dieser Reihenfolge hat länger gedauert, als das erstmalige Starten. Oder anders gesagt: Die Macher von Anki machen es Laien leicht. Gut so.

Was ihr für Cozmo benötigt. Und was ihr bekommt…

Auffällig dürfte auch sein: Drei kuriose Würfel liegen dem Lieferumfang bei. Diese besitzen integrierte LEDs und sind mit Symbolen versehen, die Cozmo erkennen kann. Er interagiert selbständig mit seinen „Spielzeugen“, die zugleich Bestandteil weiterer Spiele sind, die ihr gemeinsam mit ihm erleben dürft.

Cozmo spielt mit euch. Dabei kommen die Würfel zum Einsatz. (Foto: GamingGadgets.de)
Cozmo spielt mit euch. Dabei kommen die Würfel zum Einsatz. (Foto: GamingGadgets.de)

Erkennen? Wie jetzt? Nun, Cozmo verfügt über eine integrierte Kamera, die in der Lage ist, die Umgebung wahrzunehmen. Hinzu gesellen sich Lautsprecher, ein Mini-Display, das sein Gesicht animiert, einen Greifarm zum Anheben besagter Würfel, einen Raupenantrieb zur Fortbewegung und weitere Sensoren. Schüttelt ihr ihn oder kippt er um, reagiert er darauf. Dazu später mehr. Herstellerangaben zufolge besteht Cozmo aus über 300 Einzelteilen. Es wurde auf Stabilität und Langlebigkeit geachtet, was ihr wirklich spürt. Der Bot fühlt sich robust und keineswegs „billig“ an. Sicherlich erklärt das den verhältnismäßig hohen Preis von unverbindlichen 229,99 Euro (UVP). Doch in diesem Fall kommt es auch auf die inneren Werte an

Eine sehr gute Verarbeitung. (Foto: GamingGadgets.de)
Eine sehr gute Verarbeitung. (Foto: GamingGadgets.de)

Eigensinnig und lustig

Pünktlich zum hiesigen Verkaufsstart erhielt Cozmo ein Update, das automatisch nach der Aktualisierung der App aufgespielt wurde. Seitdem beherrscht er die deutsche Sprache, persönlich gefallen mir jetzt auch die Oberfläche und das gesamte „Drumherum“ ausgesprochen gut. Wie auch immer: Ihr findet schnell und ohne weitere Hilfen heraus, was Cozmo beherrscht und was er von euch verlangt.

Ihr könnt es euch vielleicht denken: Ein paar Elemente vom guten, alten Tamagotchi finden Verwendung. Der Roboter besitzt Bedürfnisse, die ihr möglichst täglich befriedigen solltet. Spielt mit ihm, gebt ihm über die Würfel, die sogenannten Power Cubes, was zum Futtern. Vorsicht: Bekommt er zu viel Energie, quittiert er das mit Schluckauf. Und ihr sollt ihn gefälligst fortlaufend tunen und justieren. Fühlt sich Cozmo wohl, entwickelt er sich weiter, lernt neue Fähigkeiten, schaltet Spiele sowie Tricks frei. Das heißt, das Stück Plastik wird schlauer und regt dazu an, sich regelmäßig mit ihm zu beschäftigen. Weiterhin winken Abzeichen, die ihr für Upgrade verwendet. Diese sind – wie kann es anders sein – rein virtuell, wirken sich aber auf die Persönlichkeit von Cozmo aus.

Ist er nicht niedlich? (Foto: GamingGadgets.de)
Ist er nicht niedlich? (Foto: GamingGadgets.de)

Was mir an Cozmo besonders gefällt: Er ist nicht einfach nur ein ferngesteuertes Vehikel, obwohl ihr ihn auf Wunsch inklusive eingeschalteter Kamera über die App auch direkt kontrollieren könnt. Nein, er scheint einen „echten“ Charakter zu besitzen. Diverse Minispiele sind integriert, die ihr mit ihm spielen sollt. Und verliert er mal, dann wird er zickig. Oder ihm ist schwindelig, wenn er durch die Gegend geschleudert wird. Er kommentiert auf seine Art die Geschehnisse, experimentiert mit seinen Power Cubes herum, spricht gerne mal irgendwas und scheint sogar zu wissen, wo er nicht langfahren darf. Ach, und er kann sogar Gesichter verschiedener Menschen erkennen, wenn ihr ihm das einmalig beibringt. Schon beeindruckend. Auch, weil er so etwas wie eine Körpersprache besitzt, die durch die Mimik auf dem Bildschirm/Gesicht untermalt wird. Sogar einen persönlichen Soundtrack spielt Cozmo ab. Die Schöpfer haben sichtlich an alles gedacht.

Cozmo braucht Energie. (Foto: GamingGadgets.de)
Cozmo braucht Energie. (Foto: GamingGadgets.de)

Für Eltern nicht irrelevant: Es werden keine Daten in der Cloud abgelegt, alles wird direkt in der App und im Roboter gesichert.

Spielt mit ihm!

Mit Cozmo sollt ihr eure Freude haben. Einige Spiele, die sich um die Power Cubes drehen, sind bereits integriert. Merkt euch dargestellte Farben oder tippt schnellstmöglich auf die Würfel – das ist schon nett. Ich hoffe trotzdem, dass später weitere Herausforderungen folgen, sonst könnte es nach einigen Wochen schon öde werden. Oder ihr versucht euch an der Programmierung. Im Code Lab erhaltet ihr Zugang zu den wichtigsten Eigenschaften. Via Drag & Drop platziert ihr Bausteine und reiht Funktionen aneinander, die Cozmo dann ausführt. Auch das ist einsteigerfreundlich und führt gerade jüngere Nutzer ans Coden heran.

Mehr als nur ein einfaches Spielzeug. (Foto: GamingGadgets.de)
Mehr als nur ein einfaches Spielzeug. (Foto: GamingGadgets.de)

Der Akku hält rund eineinhalb Stunden, danach solltet ihr in zur Ladestation bringen. Glücklicherweise dauert es keine halbe Stunde, bis er wieder bereit für weitere Schandtaten ist.

Fazit: Cozmo ist seinen Preis wert

Logo, fast 230 Euro sind kein Schnäppchen, da müssen wir uns nichts vormachen. Allerdings bin ich der Auffassung, dass der Preis gerechtfertigt ist und sich die Investition lohnt. Eltern erhalten ein robustes, intelligentes und facettenreiches Spielzeug, das garantiert nicht nur dem Nachwuchs Spaß bereitet. Und: Cozmo ist überaus sympathisch und hat etliche Überraschungen parat, die Groß und Klein bei Laune halten. Ich nutze ihn seit ein paar Wochen regelmäßig, um mich etwas abzulenken oder in der Mittagspause ein klein wenig zu schmunzeln. Allein das schon ist schon viel wert, finde ich.

Die Würfel bereichern Cozmo sehr. (Foto: GamingGadgets.de)
Die Würfel bereichern Cozmo sehr. (Foto: GamingGadgets.de)

Steht ihr (bzw. euer Kind) auf Roboter, Technikspielzeug und seid ihr vielleicht sogar dem Programmieren aufgeschlossen, geht mit Cozmo ein kleiner Traum in Erfüllung. Bei dem Preis hätte ich zwar immer wieder Angst, dass der Bot vom Tisch fallen könnte, zumindest bei meinen vielen Spielereien ist mir das noch nicht passiert. Eben weil Cozmo ein cleveres Bürchchen und mit Higtech ausgestattet ist.

So etwas in der Art habe ich bisher noch nicht getestet – derzeit ist Cozmo einzigartig. Leicht einzurichten, zu verstehen und doch sehr komplex und tiefgründig. Wenn das nicht für eine Empfehlung reicht?!

Cozmo ist unter anderem bei Amazon erhältlich. Weitere Details bekommt ihr direkt beim Hersteller.

Summary
Review Date
Reviewed Item
Anki Cozmo
Author Rating
51star1star1star1star1star
Teilen:



Über Sven

Sven fasziniert seit über 20 Jahren das Spielen in jeder Form. Egal ob Videospiel oder die dazugehörige Konsole - Hauptsache, es blinkt, macht Geräusche und unterhält. Und vor allem sind es Gadgets, die ihn in den Bann gezogen haben. Vom asiatischen Handheld-Klon bis hin zum lebendig anmutenden Roboter - es gibt halt so viele tolle Sachen. Ihr findet den Autor unter anderem auch bei Google+ oder Facebook.


Schlagwörter: , , ,

Zuletzt aktualisiert: 13:58 Uhr

Kommentar schreiben