Arduino Claw Machine

Greifautomat vom Jahrmarkt im Eigenbau

12. Dezember 2015 • 14:04 Uhr

Teilen:
Coole Konstruktion, aber nicht ganz ohne... (Foto: Screenshot / Youtube)

Früher ein toller Spaß auf dem Jahrmarkt oder der Kirmes, heutzutage baut man sich sowas einfach selbst. Ein Tüftler bastelte sich einen Greifautomaten für Spielzeug und Süßkram.

Ryan Bates hatte es sich offenbar in den Kopf gesetzt, einen Greifautomaten (Kirmeskralle, Krallenautomat etc.) mit eigenen Mitteln zu erschaffen. Er nutzte allerlei Teile von einem 3D-Drucker, Motoren und weitgehend handelsübliche Komponenten, um die eigentliche Technik zu konstruieren. Ein Arduino-Controller ist hierbei das Herz der Maschine, die Eingaben am Joystick in Aktionen umsetzt. Sogar ein Display ist vorhanden, der beispielsweise die Spielregeln erklärt.

In voller "Schönheit". (Foto: Ryan Bates)
In voller „Schönheit“. (Foto: Ryan Bates)

Relativ günstig, aber aufwändig

Alles zusammen kostete Ryan 300 Arbeitsstunden und rund 470 US-Dollar. Ohne Display und Holz statt Aluminium-Komponenten könnte die Claw Machine sogar bei nur 210 US-Dollar liegen. Immernoch eine ganze Menge, aber: Nicht jeder hat sowas rumstehen, außerdem kann das Teil individuell programmiert, modifiziert und verbessert werden. In diesem Fall erhalten Spieler unter anderem die komplette Kontrolle über den Greifarm, bei den Vorlagen vom Jahrmarkt war das ja nie der Fall.

Was wohl auch sehr knifflig war, das ist die Anleitung bei Instructables.com. Dort könnt ihr Schritt für Schritt nachlesen, wie Ryan Bates dieses Monstrum zum Leben erweckte. Respekt! Ein klein wenig cooler find ich ja nur den Krallenautomaten mit Bewegungssteuerung

Teilen:

Ein Kommentar

  1. Wäre ideal für mein Wohnzimmer, wenn ich mal Besuch habe. Da ich bei solchen Spielen immer verlieren, kann ich auch nicht zu viel Süßkram essen.

    Antworten

Kommentar schreiben