Babuino

Verwandelt das Smartphone in eine Maus oder ein Gamepad

25. Juni 2013 • 10:32 Uhr

Teilen:
Babuino verwandelt Phones in PC-Zubehör(Foto: Indiegogo)

Wer seinen Rechenknecht als Home Entertainment PC nutzt und sämtliche Anwendungen über das heimische TV-Gerät laufen lässt, der ist vielleicht davon genervt, wenn auf dem Wohnzimmertisch Maus und Tastatur herumliegen und deswegen kein Platz mehr für Chips, Bier und die eigenen Füße ist.  Abhilfe verspricht ein neues USB-Gerät namens Babuino, das euer Smartphone in ein All-in-One-Eingabegerät für Windows- und Mac-Rechner verwandelt.

Dies funktioniert laut den Entwicklern auf die möglichst einfache Art und Weise: Babuino an den PCs anschließen, die dazugehörige App auf dem Smartphone starten und schon geht es ohne weitere Konfigurationen los. Ihr navigiert den Mausanzeiger über den Bildschirm, startet Programme und/oder steuert eure Spielfigur durch virtuelle Welten. Es kommt aber noch besser.

Das Prinzip lässt sich auch umkehren, wodurch unter anderem Textnachrichten auf dem Smartphone über das PC-Keyboard getippt werden können.

Alternativ ist Babuino zudem nicht nur als USB-Stick, sondern auch als Platine erhältlich, die sich etwa an funkferngesteuerte Modellautos anbringen lässt, um diese via Smartphone zu steuern. Babuino soll den Machern zufolge im Grunde mit allen Arten von digitalen Geräten zusammenarbeiten und sowohl über Android-Telefone als auch auf gejailbreakten iPhones und iPads laufen.

Ihr wollt das Wunderding haben? Auf der Finanzierungsplattform Indiegogo läuft derzeit eine Crowdfunding-Kampagne zu Babuino. Dort könnt ihr euch den Stick oder die Platine einzeln für jeweils 35 US-Dollar beziehungsweise zusammen für 60 US-Dollar sichern und dadurch mithelfen, das Mindestziel von 40.000 US-Dollar zu erreichen. Sollte die Kampagne erfolgreich verlaufen, sollen sämtliche Exemplare voraussichtlich im Oktober 2013 ausgeliefert werden.

Alle weiteren Details rund um Babuino erfahrt ihr bei Indiegogo.

Teilen:



Über Matthias

Seit Klein-Matthias Mitte der (19)80er erstmals auf den Grünbildschirm eines Schneider Amstrad CPC 464 blickte, ist er den virtuellen Welten verfallen. Seitdem hat er haufenweise Joysticks, GamePads, Handhelds, Gitarren, Angelruten, Rasseln und sonstigen Technik-Schnickschnack in den Händen gehalten und freut sich auch heutzutage noch über jedes neue (oder auch gebrauchte) Gadget, das sich in seine Griffnähe wagt.


Schlagwörter: , , , , ,

Zuletzt aktualisiert: 10:34 Uhr

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

1 Pingback

  1. 25. Juni 2013 at 10:06