Boogie Dice

Diese Würfel springen selbständig übers Spielfeld!

7. Oktober 2015 • 8:50 Uhr

Teilen:
Die fliegen selbständig rum. (Foto: Kickstarter)

Bei Brettspielen eine Selbstverständlichkeit: das Würfeln. Doch was wäre, wenn diese kleinen Dinger mit ihren Zahlenwerten ihren Job alleine erledigen würden? Boogie Dice macht’s möglich.

Ich weiß nicht so recht, ob das wirklich nötig ist, denn ich zumindest würfle ganz gerne. Trotzdem hält Erfinder Nimrod Back seine Idee für großartig: Schnipst mit den Fingern, schon springen die Boogie Dice selbständig los und beenden ihrem „Tanz“ zufällig – also mal schneller oder mal langsamer. Am Schluss wird euch ebenfalls ein Ergebnis serviert, das ihr für den weiteren Verlauf nutzen könnt.

So wird gespielt. (Foto: Kickstarter)
So wird gespielt. (Foto: Kickstarter)

Im Inneren der Boogie Dice befinden sich ein Vibrations-Motor, farbige LEDs, ein Akku und ein Mikrofon. Letztgenanntes ist nötig, um auf eure akustischen Signale reagieren zu können. Auch auf Händeklatschen reagieren die Würfel. Und sollte das mal nicht mehr der Fall sein, müssen die Boogie Dice auf die Ladestation.

Konzeptionell erinnern die Boogie Dice sicherlich an die (leider) gescheiterten Dice+, auch hier könnt ihr eine Verbindung zum Smartphone oder Tablet aufbauen, um sie zu individualisieren. Entscheidet euch für eine favorisierte Farbe oder wählt, wie lange sich der Würfel bewegen soll, bevor er zum Stillstand kommt.

Mit Smartphone-Anbindung. Logo. (Foto: Kickstarter)
Mit Smartphone-Anbindung. Logo. (Foto: Kickstarter)

Auch als Brettspiel

Neben regulären Würfel-Modellen mit Zahlen (1-6) ist ebenfalls eine Variante mit Symbolen geplant, die bei dem exklusiven Brettspiel „Bots Battleground“ zum Einsatz kommt. Und hier ist der größte Unterschied zu Dice+ zu sehen: Statt Spiele auf dem Tablet zu präsentieren, wird „Bots Battleground“ ein Echtzeit-Kartenspiel mit actionreichen Elementen. Klingt schon nice.

Die Boogie Dice-Würfel sind auf dem besten Weg, ein kleiner Erfolg bei Kickstarter zu werden. Mit einem Finanzierungsziel von 50.000 US-Dollar geben sich die Verantwortlichen verhältnismäßig bescheiden – da ist man ja mittlerweile ganz andere Summen gewohnt. Zwei Würfel gingen preislich bei 35 US-Dollar los, die „Early-Birds“ sind bereits vergriffen. Aber 38 US-Dollar plus Versand nach Europa klingen noch human. Das „Bots Battleground“ Brettspiel könnt ihr euch für 45 US-Dollar sichern.

Das Kartenspiel. (Foto: Kickstarter)
Das Kartenspiel. (Foto: Kickstarter)

Klingt reizvoll? Dann klickt euch zu Kickstarter oder auf die offizielle Webseite.

Teilen:

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

1 Pingback

  1. 4. Dezember 2015 at 8:12