Commodore Amiga 1200

Neues Gehäuse für alten Kultcomputer

23. Oktober 2015 • 8:54 Uhr

Teilen:
Alt oder neu? (Foto: Philippe Lang)

Schon erstaunlich: Ein Gehäuse für einen alten Heimcomputer wird zum Kickstarter-Erfolg. Doch das neue Amiga 1200 Case hat auch eine Menge zu bieten.

Das muss man sich mal vorstellen: Das Gehäuse des 1992 eingestellten Commodore Amiga 1200 wird neu aufgelegt und sammelt bei Kickstarter über 100.000 Euro ein. Das macht deutlich: Die Fanbase ist unverändert sehr groß, obwohl es Commodore in dieser Form schon lange nicht mehr gibt. Aber Schöpfer Philippe Lang hat noch einige Ideen parat, mit denen er sein Case nicht nur Besitzern des legendären Rechners schmackhaft machen möchte.

Auch für den Raspberry Pi

Das neue Amiga 1200 Case eignet sich erst einmal als Reparatur-Kit. Wer seine alte Hardware optisch wieder auf Vordermann bringen möchte, bekommt hier einen vollwertigen Ersatz, um beispielsweise den vergilbten Rechner vom Dachboden optisch wieder auf Vordermann zu bringen. Spannender sind aber einige Updates: So verfügt das Case nicht nur über eine 100%ige Abwärtskompatibilität, auch existieren Aussparungen für Erweiterungen (Flash-Adapter, Button-Adapter, Monitor-Ausgang etc.), das für 2016 geplante Reloaded Amiga 1200 Motherboard und – das ist sehr spannend – den Raspberry Pi (2).

Letztgenannter Aspekt führt dazu, dass ihr euch einen Amiga 1200 preisgünstig „nachbauen“ könnt. Nutzt das Case mit Tastatur, steckt einen aktuellen Raspberry Pi in das Gerät und emuliert so den Heimcomputer früherer Tage. Dann benötigt ihr freilich keine Amiga 1200-Platine mehr.

Kurz vor Finanzierungsziel

Hier und da kleinere Optimierungen sind außerdem vorgesehen, sogar 12 Farben möchte Philippe bereits ab Ende des Jahres anbieten. Ich hoffe sehr, dass der gute Mann sein Ziel von 125.000 Euro erreicht. Ohnehin ist das eine ziemlich heftige Summe für ein solches Projekt, aber die Nachfrage ist ja sichtlich da.

Auch in anderen Farben verfügbar. (Foto: Philippe Lang)
Auch in anderen Farben verfügbar. (Foto: Philippe Lang)

Auf Kickstarter dürft ihr die Idee unterstützen, euch ein Exemplar sichern und weitere Infos erhalten. Preislich geht es übrigens bei 79 Euro für ein Classic Case los. Ich finde, das geht sogar noch…

Teilen:

Kommentar schreiben