DIY Gameboy Color

Aus wertlosem Plastikspielzeug wird funktionierende Handheld-Konsole

6. Juni 2016 • 14:18 Uhr

Teilen:
Aus altem Spielzeug wird ne Konsole. (Foto: Chase Lambeth)

Früher einmal gab’s in den Kindermenüs von Burger King Nachbildungen des Gameboy Color. Aus dem Plastikmüll von damals wurde jetzt eine funktionierende Spielkonsole.

Vor rund 16 Jahren bot Burger King als Goodies und zum Bewerben des Gameboy Color kleinere Repliken in verschiedenen Farben als kostenlose Dreingabe für Menüs an. Erwerben könnt ihr diese beispielsweise noch bei eBay zu Preisen zwischen 5 und 25 Euro. Witzig hierbei: Mit etwas Bastelei könnt ihr diese Geräte ohne reale Funktion in echte Handheld-Maschinen zum Zocken verwandeln.

Viel kleiner als das Original. (Foto: Chase Lambeth)
Viel kleiner als das Original. (Foto: Chase Lambeth)

So geht’s

Wie das geht? Das zeigt der Tüftler Chase Lambeth bei seinem Werk: Er schnappte sich einen Raspberry Pi Zero, der leistungsstark genug für das Emulieren allerlei Retro-Konsolen ist, darunter auch Gameboy Color oder Gameboy Advance. Als Software kam hierbei RetroPie zum Einsatz. Zusätzlich waren noch ein zwei Zoll großes Display und Buttons nötig. Das alles fand tatsächlich in dem Burger King-Spielzeug seinen Platz – erstaunlich!

Der Gameboy Color wird emuliert. (Foto: Chase Lambeth)
Der Gameboy Color wird emuliert. (Foto: Chase Lambeth)

Ein paar Modifikationen, vor allem bei der Rückseite, waren nötig, denn ein Akku wurde ja auch benötigt. Und jetzt verkauft er solch einen DIY Gameboy Color für 250 US-Dollar das Stück. Heftig, aber das war sicherlich eine Fitzelarbeit. Die Materialkosten dürften ebenfalls bei 50 Euro gelegen haben. Dass man für diese Summe längst einen originalen Gameboy Color bekommt…das ist eine andere Geschichte.

Weitere Infos erhaltet ihr bei Imgur und bei Reddit.

Teilen:

Kommentar schreiben