EA Access

Neuer Abo-Dienst für Xbox One. Maues Angebot & für Demos zahlen!

30. Juli 2014 • 11:46 Uhr

Teilen:
Verlockend? Nunja... (Foto: EA)

Wozu noch Spiele kaufen, wenn ihr sie mieten könnt? Da PlayStation Plus auf den Sony-Konsolen und seit geraumer Zeit auch bei Games for Gold für die Microsoft-Konsolen erfolgreich funktionieren, möchte Electronic Arts mit EA Access einen recht ähnlich gearteten Service anbieten: Zahlt monatlich 3,99 Euro und zockt für diesen Preis uneingeschränkt aktuelle Spiele von dem Publisher.

EA Access gilt erst einmal ausschließlich für Xbox One-Nutzer, in Kürze soll der Dienst offiziell starten – wohl in Form einer App für die neue Microsoft-Maschine. Und was bekommt ihr für 3,99 Euro pro Monat bzw. für 24,99 Euro pro Jahr? Zu Beginn könnt ihr die Titel „Madden NFL 25“, „FIFA 14“, „Peggle 2“ und „Battlefield 4“ uneingeschränkt erleben, solange ihr Mitglied bei EA Access seid. Weitere Titel sollen fortlaufend folgen, nur mal ehrlich: Für die Xbox One hat EA nicht wirklich viele Games parat. Eine große Menge kann da also die nächste Zeit nicht folgen – vermutlich nur „Need for Speed: Rivals“, „Plants vs. Zombies Garden Warfare“, „UFC“ und weitere Sport-Titel. Es wäre nicht verwunderlich, würden dafür andere Spiele aus dem Angebot verschwinden.

Aber für das monatlich fälligen Betrag bekommt ihr noch mehr, beispielsweise 10 Prozent Rabatt beim Kauf digitaler Xbox One-Inhalte über den Xbox Games Store (EA-Spiele natürlich nur). Ingebriffen sind hier Punkte für das „FIFA Ultimate Team“, weitere Elemente für „Battelfield 4 Premium“ odere die kommenden Spiele „NHL 15“ und „Dragon Age: Inquisition“. Fraglich ist, ob man sich überhaupt noch EA-Spiele kaufen möchte, wenn sie früher oder später via EA Access angeboten werden? Nunja.

Theoretisch nett: Ihr könnt kommende Spiele fünf Tage vor dem Verkaufsstart ausprobieren – in Form von Demos, einzelnen Kapiteln oder bestimmten Spielmodi – abhängig von dem jeweiligen Titel.

Im Sommer 2014 soll es mit EA Access unter anderem in Deutschland, Frankreich, Irland, Österreich, Großbritannien und USA losgehen.

Bei dem mauen Spieleangebot von EA frage ich mich ehrlich, wieso ich dafür auch noch 3,99 Euro pro Monat ausgeben soll. Also mal ehrlich jetzt – wo soll hier ein echter Mehrwert für uns Nutzer vorhanden sein? Außerdem bewirbt das Unternehmen ein Element, das früher einmal kostenlos war: Zugriff auf Demos nur über einen eigenen Bezahl-Dienst. Tja, das ist die Zukunft…?! In dieser Form halte ich EA Access für überflüssig – zumindest gegenwärtig. Seht ihr das anders – ich freue mich über einen Kommentar.

Für weitere Details klickt euch auf die offizielle Webseite und erfährt mehr.

Teilen:



Über Sven

Sven fasziniert seit über 20 Jahren das Spielen in jeder Form. Egal ob Videospiel oder die dazugehörige Konsole - Hauptsache, es blinkt, macht Geräusche und unterhält. Und vor allem sind es Gadgets, die ihn in den Bann gezogen haben. Vom asiatischen Handheld-Klon bis hin zum lebendig anmutenden Roboter - es gibt halt so viele tolle Sachen. Ihr findet den Autor unter anderem auch bei Google+ oder Facebook.


Schlagwörter: ,

Zuletzt aktualisiert: 11:05 Uhr

Kommentar schreiben