Eedu

Baut euch einen Quadrocopter selbst

8. Juni 2015 • 14:25 Uhr

Teilen:
Bauen. Fliegen. Programmieren. (Foto: Skyworks Aerial Systems)

Eine schöne Bastelidee: Eedu ist ein Kit, mit dem ihr euch einen Quadrocopter baut, diesen in die Luft bringt und ihn auf Wunsch sogar umprogrammiert.

Eedu möchte ein Baukasten für Familien, Tüftler, DIY-Fans und durchaus auch für Bildungseinrichtungen sein, denn von der Pike auf erlernt ihr alles über Flugdrohnen, indem ihr selbst eine erschafft. In jeder Box befinden sich allerlei Einzelteile, unter anderem Propeller, Batterie, der Korpus, Motoren und weitere Komponenten, die ihr erst zusammenfügen müsst. Das Herz von Eedu ist die Intel Edison-Plattform, die ähnlich wie beim Raspberry Pi zum Programmieren und Verändern vorhandener Quellcodes einlädt. Ihr sollt später sogar selbst Hand anlegen und euren Quadrocopter so im besten Fall optimieren sowie mit neuen Fähigkeiten ausstatten. Gesteuert wird das gute Stück mit einer separaten Remote, die an ein Gamepad erinnert.

Das ist dabei. (Foto: Kickstarter)
Das ist dabei. (Foto: Kickstarter)

Mehr als Spielzeug

Die Macher betonen, dass Eedu nicht nur ein Spielzeug oder eine fliegende Kamera (wenn ihr die Drohne mit einer ausstattet) sein soll, vielmehr möchte man eure Kreativität anregen. Dank Anbindung zu Arduino-Controllern und offenen Strukturen sollt ihr sehr viele Freiheiten beim Ausprobieren erhalten – sofern ihr das möchtet. Von Haus aus besitzt der Copter einen erweiterten Autopiloten, eine robuste Bauweise und ausschweifende Dokumentationen.

Einen Haken hat der potentielle Spaß: 449 US-Dollar (rund 390 Euro) soll Eedu kosten, wenn ihr jetzt schon Geld bei Kickstarter vorschießt. Der reguläre Preis wird wohl bei 500 US-Dollar liegen. Dafür bekommt ihr ein komplettes Kit, wenn mit etwas Glück mit der Auslieferung im Dezember 2015 begonnen wird. Nur dazu müssen die Erfinder erst einmal 100.000 US-Dollar via Crowdfunding einnehmen. Bisher sieht es noch nicht ganz so gut aus. Ob’s klappt? Wir werden es in rund drei Wochen erfahren haben. Da mir der Ansatz gut gefällt, drücke ich die Daumen…

Alle Details bekommt ihr bei Kickstarter und auf der Webseite von Skyworks Aerial Systems.

Teilen:

Kommentar schreiben