ePawn Arena

Klassisches Brettspiel trifft auf Roboter, NFC und Smartphone-Apps

18. Juli 2015 • 14:36 Uhr

Teilen:
Ein klassisches Brettspiel? Und noch viel mehr. (Foto: ePawn)

Die ePawn Arena möchte das klassische Brettspiel revolutionieren: Mit Robotik, Smartphone-Anbindung und weiteren technischen Spielereien könnte das wirklich spannend werden.

Bereits vor über drei Jahren stellte das Startup ePawn ein frühes Konzept der hauseigenen ePawn Arena vor. Schon damals auf der CES 2012 wollte man eine Mischung aus Brett- und Videospiel erschaffen. Mit einer Million Euro Risikokapital entstand nun das finale System, das schon sehr spektakulär klingt: Ihr erhaltet eine 60 x 60 cm große Matte, auf der das eigentliche Geschehen stattfindet. Abhängig vom jeweiligen Spiel wählt ihr ein anderes „Brett“ aus. Stets gleich ist dagegen die Funktionalität: Bis zu 32 Gegenstände können via NFC auf der Fläche erkannt und zu einer Basis übertragen werden. Via Smartphone-Apps kontrolliert ihr das Geschehen, kümmert euch um Spielzüge oder steuert gar Roboter durch das jeweilige Szenario – also zum Beispiel Autos über eine Rennstrecke.

Wie das genau aussehen kann? Das zeigt das offizielle Video der Macher ganz gut…

Ihr seht schon: Etliche Brettspiele sind denkbar, die durch digitale Elemente bzw. Apps völlig neue Möglichkeiten erhalten. Online-Multiplayer und Smartphones als Fernbedienung sind schon praktisch. Dennoch bleibt ePawn Arena im Kern ein klassisches Board Game mit realer Spielfläche für den Tisch. Geselligkeit steht also unverändert im Fokus – und das gefällt mir gut.

Kickstarter! Logo!

Interessant ist sicherlich, dass man sich vom der ursprünglichen Idee, einen riesigen Touchscreen verwenden zu wollen, verabschiedet hat. Das wäre zu teuer geworden. Und so soll ein Paket mit einem Spielfeld, zwei programmierbaren Bots und drei Spiele-Apps preislich bereits bei 159 Euro losgehen. Spezielle Fassungen für Rollenspiel-Freunde mit nötigen Figuren beginnen bei 269 Euro.

Apps für Strategie- und Rollenspiele sind auch vorgesehen. (Foto: ePawn)
Apps für Strategie- und Rollenspiele sind auch vorgesehen. (Foto: ePawn)

Ab Juli 2016 soll mit der Auslieferung begonnen werden, sofern die Verantwortlichen ihre anvisierten 150.000 Euro bei Kickstarter einnehmen. Denn weiteres Geld wird benötigt, um die ePawn Arena fertigzustellen. So eine Million ist offenbar schnell ausgegeben, hm?

Klingt klasse? Dann klickt euch zu Kickstarter oder auf die offizielle Webseite.

Teilen:

Kommentar schreiben