Extreme Motion

Bewegungssteuerung ohne teure Hardware! Jetzt ausprobieren!

17. Juli 2013 • 11:55 Uhr

Teilen:
Es kann so leicht sein. Aber ob es auch klappt? (Foto: Extreme Motion)

Bewegungssteuerung in Spielen – das scheint nach wie vor trendy zu sein. Fast immer benötigt ihr spezielle Kameras oder Zubehör, Kinect oder LeapMotion zum Beispiel. Doch es gibt auch Software-Lösungen, darunter EyeSight  und das höchst interessante und jetzt schon nutzbare Extreme Motion von dem Unternehmen Extreme Reality. Dahinter verbirgt sich eine Engine, mit der ihr jede x-beliebige Webcam in einen Motion Sensor verwandelt.

Extreme Motion ist im Grunde eine Software, die in der Lage ist, die exakte Position eines Spielers in einem Raum wahrzunehmen, ohne dass neue Hardware gekauft werden muss. Eine handelsübliche 2D-Webcam genügt, das Programm analysiert den Ort der Person und die ausgeführten Gesten. Ähnlich wie bei Kinect wird hierbei ein virtuelles Skelett erstellt, das dazu genutzt wird, um Eingaben bei einem Game zu tätigen.

Laut Hersteller-Aussagen sollte man sich maximal fünf Meter von der Kamera befinden, um eine hohe Genauigkeit zu erhalten. Vielversprechend ist außerdem, dass quasi jede Plattform mit Kamera unterstützt wird – vom PC bis hin zu SmartTVs, Smartphones oder Tablets.

Entwickler können sich auf der offiziellen Webseite bezüglich eines bereits vorhandenen SDKs informieren. Dort wird die Funktionalität von Extreme Motion noch einmal verdeutlicht.

Und spannend: Ihr selbst dürft ab sofort das Konzept selbst erleben, wenn ihr möchtet. Ihr benötigt Windows 8, eine Webcam und 1,99 Euro. Im Windows-Store gibt’s nämlich jetzt mit dem Tennisspiel „Top Smash“ das erste Game, das Gebrauch von Extreme Motion macht. Weitere Titel, darunter das Tanzspiel „Pandamania“ oder das Rennspiel „Beat Booster“ dürften in Kürze folgen.

Leider besitze ich die neueste Windows-Fassung nicht, sonst hätte ich das gleich mal ausprobiert. Habt ihr es eventuell getestet und könnt was zur Funktion sagen?

Teilen:

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

1 Pingback

  1. 17. Juli 2013 at 12:07