EyeX Controller

Die Zukunft des Spielens mit Augen-Kontrolle?!

3. Januar 2014 • 17:04 Uhr

Teilen:
Der EyeX Controller. (Foto: Tobii)

Kurz vor der CES 2014 kündigen der Eye-Tracking-Spezialist Tobii und die Zubehörprofis von SteelSeries eine Zusammenarbeit an. So soll bereits Mitte des Jahres mit dem EyeX Controller (wohl ein Arbeitstitel) eine Peripherie erscheinen, die das Gaming revolutionieren möchte . Mit euren Augen sollt ihr zukünftig Spiele kontrollieren.

Die Verantwortlichen machen noch ein kleines Geheimnis aus ihrer Idee, mit Sicherheit erwartet uns ein Sensor, der via USB an einen PC angeschlossen wird. Mit diesem werden Augenbewegungen wahrgenommen und durch die dazugehörige Software bzw. den Rechner ausgewertet und in Spielen genutzt. Beispielsweise sollt ihr nur mit euren Augen Figuren in „FIFA“ auswählen und befehligen können, in anderen Spielen bewegt ihr euch natürlich durch die Gebiete.

Mal wieder ist von einer hervorragenden Erkennung die Rede, sogar Emotionen in euren Augen können festgestellt werden. Der EyeX Controller wird nächste Woche auf der CES 2014 in Las Vegas der Öffentlichkeit vorgestellt, schon jetzt können Entwickler ein passendes Kit auf der extra eingerichteten Webseite ordern – für aktuell gerade mal 75 Euro. Und hier seht ihr ebenfalls eine Sensorbar, die dezent an die der Wii (U) erinnert.

Bisher überzeugt mich das Promovideo mit der epochalen Musik in keiner Weise. Aber mal gucken, was der EyeX Controller letztlich taugen wird. Und ob das Gerät echt zu einer Bereicherung für uns Spieler werden könnte? Noch bin ich skeptisch…

Weitere Details auf Tobii.com.

Teilen:

2 Kommentare

  1. Neben EyeX von Tobii Technologie und SteelSeries hat es (bald – zumindest sind sie angekündigt) weitere lowcost Eye Tracker für Blicksteuerung/Augensteuerung von Computern auf dem Massenmarkt. Die Preise bewegen sich Euro 80 und 200.

    Werden die Spielhersteller all dieser proprietären SDKs unterstützen und welche Eigenschaften sind ausschlaggebend für einen guten Low Cost Eye Tracker? Ist es nur der Preis? Ein Praxisvergleich der Geräte würde wohl viele interessieren.

    Antworten
    • Sven am

      Nur wie soll ein Praxisvergleich aussehen? Die meisten Produkte sind nicht einmal praxistauglich, viele unterstützen kaum aktuelle Software wie Spiele – die jetzt z.B. für mich relevant wären. Vermutlich hätte man nicht einmal faire Rahmenbedingungen für einen ordentlichen Vergleich, also für Konsumenten. Also bleibts dann eher bei der Theorie und den technischen Möglichkeiten….

      Antworten

Kommentar schreiben