Float Table

Magisch! Würfel-Tisch aus schwebenden Einzelteilen!

9. Oktober 2013 • 9:53 Uhr

Teilen:
Schwebende Blöcke!? Wie geht das denn? (Foto: rockpaperrobot.com)

Ich gebe es zu: Ich habe es bis heute nicht wirklich kapiert, wie man den Rubik’s Cube (auch als Zauberwürfel bekannt) löst, weswegen das Teil seit jeher eine gewisse Faszination auf mich ausübt. Gleiches kann ich ohne Abstriche auch für ein Möbelstück namens Float Table behaupten, welches dem Zauberwürfel nicht unähnlich ist und aus scheinbar frei schwebenden Einzelteilen besteht.

Zauberei? Nein, Magnetismus! Jeder einzelne Block diesese Tisches beherbergt im Innern einen Magneten. Diese stoßen sich gegenseitig ab und sorgen somit dafür, dass die Einzelteile auf Abstand zueinander gehen. Damit sich daraus nicht nur das pure Chaos, sondern die Form eines quadratischen Tisches ergibt, sind die Blöcke mit kleinen Drahthstücken verbunden, die dem Betrachter erst auf den zweiten Blick ins Auge fallen. Dadurch sieht es im ersten Moment tatsächlich so aus, als würden die Bestandteile des Tisches frei in der Luft schweben!

Dieses Konstrukt ist tatsächlich tragfähig, bietet aber zugleich einen verblüffenden „Knautsch“-Effekt, der in dem folgenden Video sehr gut zur Geltung kommt:

Erhätlich ist der Float Table grundsätzlich in zwei Variationen: Als ein aus 27 Blöcken bestehendes Quadrat (Seitenlänge: 47 cm) oder als doppelt so breites Rechteck mit 54 Blöcken. Allerdings geht Hersteller RockPaperRobot gerne auch auf individuelle Kundenwünsche ein, was allerdings seinen Preis hat: Bereits das quadratische Original soll laut unserer Quelle um die 12.000 US-Dollar kosten, weswegen man sich gar nicht ausmalen möchte, welche Summen sich darin noch so investieren lassen.

Wer dies nicht stört, kann aber bei RockPaperRobot z.B. sicherlich auch anfragen, ob die Einzelteile nicht bunt lackiert und somit endgültig im Look eines Zauberwürfels ausgeliefert werden können. Vielleicht sollte ich schon einmal darauf sparen…

Teilen:

Kommentar schreiben