GameBuddy

Lagfrei beliebige Spiele auf jeden Bildschirm streamen

22. Januar 2014 • 8:59 Uhr

Teilen:
Ein kleiner Kasten. Aber er kann was... (Foto: KickStarter)

Etliche Firmen arbeiten an Lösungen, um zum Beispiel PC-Spiele auf mobile Geräte oder HDTVs über WLAN zu streamen. Diverse Ansätze sind auch schon erhältlich, doch meist stören Lags, unzureichende Bandbreiten und eine komplizierte Einrichtung. Mit dem GameBuddy soll das alles der Vergangenheit angehören. Und es kommt noch besser.

Den Erfindern zufolge soll GameBuddy in der Lage sein, ohne Verzögerungen beliebige Spiele vom PC, der Konsole, dem Smartphone oder dem Tablet auf einen favorisierten Display zu bringen. Das kann der Full HD-Fernseher im Wohnzimmer sein, aber auch der kleine Bildschirm des Mobiltelefons bzw. Netbooks.

Die Peripherie, ein kleiner Kasten, ist dabei ein HD-Video-Transmitter/Receiver, der mit einer speziellen NoLAG HD-Technologie Verzögerungen von 30 und 60ms bietet und damit bis zu 10x schneller ist als herkömmliche Varianten ist. Für den normalen Gamer heißt das: nahezu lagfrei, was fürs Spielen enorm wichtig ist.

Im Grunde schließt ihr den GameBuddy an den PC, die Konsole oder das mobile Endgerät via HDMI an, das Videosignal wird über das heimische Netzwerk (WLAN, LAN) zu dem gewünschten Gerät geschickt. Nötig hierfür ist noch eine Software bzw. App auf dem Empfangsgerät, zum Beispiel dem Laptop oder Tablet. Soll es direkt zu einem HDTV gehen, wird wohl noch ein spezieller Adapter bzw. ein HDMI-Stick benötigt. Oder ein angeschlossenes Smartphone etc.

Denkbar ist es ebenfalls, den GameBuddy mit einer Konsole zu verbinden und auf mehreren Displays (Tablet, Telefon etc.) das gleiche Geschehen zu betrachten – in welchem Zimmer man sich gerade befindet. Und braucht man das gerade alles nicht, dann dient das Gerät  als externe Stromquelle. Ein Akku ist nämlich verbaut. Es heißt sogar, dass man Controller-Eingaben mit übertragen möchte. Nur wie dies bei Konsolenspielen funktionieren soll, ist zumindest mir schleierhaft.

Weitere Details zu dieser vielversprechenden Peripherie findet ihr direkt bei Kickstarter. Dort sammeln die Macher aktuell noch 100.000 US-Dollar ein. Ob sie das Ziel schaffen und der GameBuddy fertiggestellt werden kann? Das erfahren wir wohl in einigen Wochen. Ein Exemplar wird wohl 69 US-Dollar kosten, so gesehen lohnen sich auch mehrere GameBuddys im Haus . Sogar Blu-ray-Player und Settop-Boxen werden unterstützt, um Filme durch die Wohnung zu streamen.

Alle Erklärungen und technischen Hintergründe bekommt ihr bei Kickstarter. Viele Demo-Videos bekommt ihr im offiziellen Youtube-Kanal.

Teilen:



Über Sven

Sven fasziniert seit über 20 Jahren das Spielen in jeder Form. Egal ob Videospiel oder die dazugehörige Konsole – Hauptsache, es blinkt, macht Geräusche und unterhält. Und vor allem sind es Gadgets, die ihn in den Bann gezogen haben. Vom asiatischen Handheld-Klon bis hin zum lebendig anmutenden Roboter – es gibt halt so viele tolle Sachen. Ihr findet den Autor unter anderem auch bei Google+ oder Facebook.


Schlagwörter: , , ,

Zuletzt aktualisiert: 13:41 Uhr

Kommentar schreiben