GameHook

Smartphone wird zu Handheld-Konsole? Der Praxistest

24. Mai 2014 • 12:31 Uhr

Teilen:
Verpackung. (Foto: GamingGadgets.de)

Ihr besitzt bereits ein modernes Android-Smartphone und eine PlayStation 3 samt DualShock 3-Controller? Dann ist der GameHook die vermutlich mit Abstand günstigste Variante, euer Telefon in eine fast vollwertige Handheld-Konsole zu verwandeln. Wie das geht? Das verrät der Praxistest.

Ein Stück Plastik

GameHook? Was soll das sein? Vermutlich habt ihr von diesem unscheinbaren Zubehör noch nichts gehört, es ist aber eine praktisch klingende Peripherie: Das Stück Plastik ist dazu gedacht, sowohl einen DualShock 3-Controller eurer PlayStation 3 als auch ein Smartphone mit einer Größe von maximal 5,5 Zoll zusammen zu bringen. Auf der unteren Seite der Apparatur steckt ihr mit dezenter Gewalteinwirkung den Sony-Controller ein, am oberen Ende wiederum platziert ihr euer Telefon und schiebt die linke und rechte Seite so zusammen, dass das Smartphone fest in den vorgesehenen Gummipolstern sitzt. Damit ihr euch nicht mit dem Rooten und Installieren von Apps herumärgern müsst, verbindet ihr Phone und Gamepad mit einem beiliegenden USB (OTG)-Kabel – fertig ist die mobile Spielkonsole.

Das klingt nicht nur simpel, das ist es auch. Ihr müsst höchstens darauf achten, dass euer Smartphone am USB-Port über die OTG-Funktion verfügt, ältere Geräte unterstützen diesen Modus ggf. nicht. Oder er muss in den Einstellungen aktiviert werden. Löblich: Die USB-Ports bleiben am Controller und Telefon frei zugänglich, das Kabel selbst hängt etwas nach oben, stört aber beim Spielen zu keiner Zeit.

In Aktion

Liegt gut in der Hand. (Foto: GamingGadgets.de)
Liegt gut in der Hand. (Foto: GamingGadgets.de)

Zum GameHook gibt’s eigentlich gar nicht mehr zu sagen, reden wir hier über nichts anderes als ein Verbindungsstück zwischen Controller und Telefon. Ihr könnt beides übrigens recht schnell wieder voneinander trennen.

Aber wie klappt das Spielen überhaupt? Da ihr einen DualShock 3-Controller einsetzt, habt ihr letztlich Zugriff auf zwei Analogsticks, das Steuerkreuz und sämtliche Buttons – uneingeschränkt. Etliche Spiele unterstützen dies bereits, beispielsweise „Asphalt 8“, „Dead Trigger 2“, „Riptide GP“, „R-Type“, „Crazy Taxi“, „Modern Combat 4“ oder „Sonic CD“. Die Auswahl ist hier mehr als reichhaltig, was freilich abhängig vom Geschmack ist. Zig Emulatoren könnt ihr im Zweifel benutzen. So oder so fühlt sich die Bedienung mit dem gewohnten Sony-Pad sehr gut an, auch mit einem relativ großen Smartphone im GameHook fühlt sich die Peripherie nach einiger Zeit nicht zu schwer an. DualShock-Effekte erhaltet ihr übrigens nicht, da Android Rumble-Vibrationen nicht unterstützt. Schade eigentlich.

Fazit: Gute Sache

Kein Fehlkauf. (Foto: GamingGadgets.de)
Kein Fehlkauf. (Foto: GamingGadgets.de)

In Anbetracht der Tatsache, dass GameHook zwischen 15 und 35 Euro, zum Beispiel bei Mobilefun.de, kostet, ist diese Gaming-Lösung eine sehr günstige – vor allem, wenn ihr nicht auf den Komfort eines DualShock 3 verzichten wollt. Folglich liegt dieser besser als viele andere Billig-Bluetooth-Controller in der Hand – und funktioniert tadellos bei zahlreichen Titeln. Dank USB-Verbindung ist die Einrichtung auch noch unkompliziert, die Halterung sorgt dafür, dass ihr euer Telefon nicht irgendwo platzieren müsst, um etwas zu spielen. Insgesamt kann ich GameHook also empfehlen, möchtet ihr nur sporadisch mal was auf bequeme Art zocken und dafür möglichst wenig investieren. Erwartet hier keine Weltwunder, ihr bekommt aber ein solides, stabiles und wertiges Produkt, bei dem ihr weder um den Controller noch um das Smartphone Angst haben müsst.

Teilen:



Über Sven

Sven fasziniert seit über 20 Jahren das Spielen in jeder Form. Egal ob Videospiel oder die dazugehörige Konsole – Hauptsache, es blinkt, macht Geräusche und unterhält. Und vor allem sind es Gadgets, die ihn in den Bann gezogen haben. Vom asiatischen Handheld-Klon bis hin zum lebendig anmutenden Roboter – es gibt halt so viele tolle Sachen. Ihr findet den Autor unter anderem auch bei Google+ oder Facebook.


Schlagwörter: , , ,

Zuletzt aktualisiert: 11:10 Uhr

Kommentar schreiben