GameStop Kids

Interessantes Konzept? Spiele-Fachgeschäfte für Kinder

30. Oktober 2012 • 10:48 Uhr

Teilen:
Ob das Konzept funktioniert? (Foto: GameStop)

In den USA stellte der weltgrößte Spielehändler GameStop ein interessantes Konzept vor, das bei Erfolg sicherlich auch nach Europa gelangen könnte. Im Visier hat das Unternehmen in erster Linie zahlungswillige Eltern, die für ihren Nachwuchs passende Spiele und Gadgets suchen. Rund 80 neue Filialen unter dem GameStop Kids-Label sollen teils noch bis Weihnachten eröffnet werden, offenbar sind die Verantwortlichen von dem Erfolg überzeugt.

Ein erstes Geschäft geht am 15. November in Texas an den Start, weitere folgen noch bis zum Jahresende. Der Ansatz ist clever, schließlich möchte man hier mit den in den Staaten populären Größen wie Toys’R’Us oder gar Walmart konkurrieren, die eine breite Produktpalette für Kinder bereit stellen. Zugleich soll sich GameStop Kids klar von den normalen Filialen abheben, die ohnehin mehr die männlichen Coregamer um die 30 Jahre (laut eigenen Aussagen) ansprechen. Jetzt stehen Mami, Papi und Sohnemann sowie Tochter im Fokus – entsprechend gestaltet sich das Angebot.

Kindern wird in GameStop Kids das vorgesetzt, was ihnen Freude zu Weihnachten bereiten soll. Zahlreiche „Angry Birds“-Artikel, Figuren für „Skylanders“, „Hello Kitty“-Merchandise, „Minecraft“-Kram, „LEGO: Herr der Ringe“-Artikel oder „Harry Potter“-Titel füllen das Sortiment der Geschäfte. Auf gewisse Weise erfüllt man damit wohl auch Klischees, zugleich aber wird bei GameStop Kids nichts vorgestellt, was nicht für die Kleinen geeignet ist – dafür sind ja die normalen GameStop-Läden da.

Derzeit ist nur davon die Rede, dass GameStop Kids vorrangig fürs Weihnachtsgeschäft eingeführt wird., aktuell ist nur von einem „temporär“ die Rede. Bei Erfolg soll das Konzept allerdings beibehalten und durchaus ausgebaut werden. Ich finde den Ansatz spannend, denn ich schätze, dass gerade Menschen mit einer niedrigen Spiele-Affinität eine gewisse Hemmschwelle besitzen und sich ungern in einem normalen GameStop-Laden aufhalten wollen. Bei GameStop Kids geht’s um familienfreundliches Entertainment (und natürlich ums Verkaufen) – und genau das könnte funktionieren.

Ob wir GameStop Kids in hiesigen Gefilden mal zu Gesicht bekommen? Wundern würde es mich nicht. Andererseits funktioniert der Einzelhandel in Deutschland teils komplett anders….

Teilen:



Über Sven

Sven fasziniert seit über 20 Jahren das Spielen in jeder Form. Egal ob Videospiel oder die dazugehörige Konsole – Hauptsache, es blinkt, macht Geräusche und unterhält. Und vor allem sind es Gadgets, die ihn in den Bann gezogen haben. Vom asiatischen Handheld-Klon bis hin zum lebendig anmutenden Roboter – es gibt halt so viele tolle Sachen. Ihr findet den Autor unter anderem auch bei Google+ oder Facebook.


Schlagwörter: , , ,

Zuletzt aktualisiert: 10:48 Uhr

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

1 Pingback

  1. 30. Oktober 2012 at 10:10