GameTab-One

Gamingtablet im Stil des WikiPad von BigBen Interactive

2. September 2013 • 19:55 Uhr

Teilen:
Mit Controller eine normale Handheld-Konsole. (Foto: BigBen Interactive)

Vor ein paar Tagen fragte ich bei dem Hersteller des WikiPad nach, wann mit einem Release in hiesigen Gefilden zu rechnen sei. Im September erscheint das Gaming-Tablet mit separatem Controller-Einschub in Großbritannien, für Deutschland konnte man mir noch keinen Termin nennen. Eventuell könnte das GameTab-One vom Zubehör-Hersteller BigBen Interactive früher in den Handel kommen – vielleicht sogar noch dieses Jahr? Das Konzept dieser tragbaren Android-Konsole? Es ist identisch mit dem des WikiPads.

Beim GameTab-One handelt es sich erst einmal um ein reguläres 7-Zoll-Tablet mit einem Quadcore-Prozessor (RK3188 A9), der mit 1,8GHz getaktet ist. Hinzu gesellen sich 2GB RAM, 16GB  Flash-Speicher und ein Touchscreen mit einer Auflösung von 1024×600 Bildpunkten. Zwei Kameras, WIFI, Bluetooth 3.0, typische Sensoren, ein 4000 mAh starker Akku, microSD-Speicherkartenslot (maximal 64GB), HDMI-Ausgang, Micro-USB-Port und Android 4.2 fehlen nicht. Die Besonderheit ist wie beim WikiPad der ergänzende Controller, in den man das Tablet einschiebt.

Mit Controller eine normale Handheld-Konsole. (Foto: BigBen Interactive)
Mit Controller eine normale Handheld-Konsole. (Foto: BigBen Interactive)

In der kompletten Form erhält man eine recht große Gaming-Konsole mit zwei Analogsticks, vier Aktions-Tasten, Steuerkreuz und weiteren Funktions-Buttons. Ebenfalls werden die Knöpfe über Mapping angesprochen, sodass entsprechende Anpassungen sozusagen bei allen Spielen nötig sind.

Das Tablet. (Foto: BigBen Interactive)
Das Tablet. (Foto: BigBen Interactive)

Ob BigBen Interactive einen eigenen Store und/oder optimierte Apps anbietne wird? Davon ist nicht auszugehen. Vielmehr erhält man vermutlich Vollzugriff auf Google Play und ein unmodifiziertes Android 4.2. Sozusagen erhalten wir hier also eine WikiPad-Kopie. Wenn jetzt noch der Preis stimmt, könnte die Spielemaschine ihre Käufer finden. 250 Euro sind wohl recht wahrscheinlich. Weitere Details folgen sicher auf der IFA 2013 in Berlin.

Teilen:

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

1 Pingback

  1. 2. September 2013 at 20:09