Geek Chic Locus

Digitaler Holztisch mit Touchscreen

12. April 2012 • 9:42 Uhr

Teilen:
Der Locus in Aktion. (Foto: nerdapproved.com)

Das Unternehmen Geek Chic stellt normalerweise individuelle und klassisch anmutende Tische für Tabletop-Spieler her. Und das neue Locus-Modell ist auf den ersten Blick nichts anderes. Allerdings steckt in dem Gerät etwas mehr, nämlich ein riesiger Touchscreen.

Denn der Locus, übrigens nicht zu verwechseln mit Lokus, ist ein Spieltisch der modernen Art. Verbaut wird ein LED-LCD-Display (1080p, 240Hz), der 32 simultane Eingaben verarbeiten kann. Dadurch soll es möglich sein, auch komplexere Spiele nutzen zu können. Ein PC ist freilich erforderlich, dieser bringt die bewegten Bilder auf den Bildschirm und wertet Informationen aus. Laut Herstellerangaben dürfen Käufer die Hardware- und Softwarekonfiguration selbst bestimmen, auch nachträgliche Updates sind möglich. Nur welche Spiele für Windows 7 oder OSX verwendet werden können, nennt Geek Chic nicht.

Die erste Version des Locus. (Foto: Geek Chic)
Die erste Version des Locus. (Foto: Geek Chic)

Die Software-Basis ist neben dem Betriebssystem ein Tool von Mesa Mundi, welches ein intuitiv bedienbares Interface besitzt und mehrere Spieler unterstützt. Ein virtuelles Pokerspiel soll beispielsweise kein Problem darstellen. Durch einen Klappmechanismus könnt ihr sogar den Touchscreen aus der Versenkung holen und diesen sozusagen fast gerade wie einen Fernseher in Position bringen.

Letztlich handelt es sich wohl um eine Alternative zu Microsofts Surface-Konzept, entsprechend teuer ist auch der Locus. Das Standardmodell mit 40 Zoll-Monitor und ohne Rechner kostet 5500 Dollar, die Herstellungszeit beträgt aktuell fünf bis acht Monate. Ferner existiert eine Variante mit 60 Zoll Touchscreen, die dürfte bei über 9000 Dollar liegen. Auf der offiziellen Webseite findet ihr bisher nur Infos zur „alten“ Locus-Version ohne beweglichen Touchscreen. Diese ist etwas billiger..

(via nerdapproved)

Teilen:

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

1 Pingback

  1. 1. Oktober 2012 at 0:10