gTar

Wenn Gitarre und iPhone verschmelzen

24. Mai 2012 • 0:10 Uhr

Teilen:
gTar: Fast wie eine echte Gitarre. (Foto: Kickstarter)

Auf unterhaltsame Weise mit echten Gitarren das Spielen erlernen? Moment, das gibt’s doch schon! Richtig, die Software/Hardware-Kombination namens Rocksmith erscheint hierzulande in diesem Herbst. Und vielleicht schafft es sogar die nicht minder spannende Alternative gTar dieses Jahr auch noch in den Handel?

Gegenüber Rocksmith, bei dem ihr eine normale Gitarre benötigt, handelt es sich bei gTar um ein eigenständiges Musikinstrument, das der Vorlage detailgetreu nachempfunden wurde. Ja, ihr könnt mit gTar auch ganz normal Songs spielen. Oder eben Stücke nachempfinden beziehungsweise überhaupt die Grundlagen erlernen. Der „Witz“ an der Sache: Ihr steckt in die gTar ein iPhone (4/4S), welches fortan die Steuerung übernimmt.

Ihr wählt auf dem Touchscreen Musik aus, die ihr nachspielen wollt – schon kann der Spaß. LEDs unterhalb der Saiten zeigen euch, wohin ihr die Finger bewegen sollt. Ähnlich wie bei der Tapper LED Guitar übrigens. Und dank integrierter Sensoren wertet gTar in Zusammenarbeit mit dem iPhone eure Leistungen in Echtzeit aus. All das wird durch die kostenlose App möglich.

Den Erfindern von gTar war es wichtig, dass ihr quasi sofort loslegen und spielen könnt. Diesen Ansatz bezeichnen sie als SmartPlay. Vorher ausführlich üben, probieren und lernen? Das soll nicht mehr nötig sein. Mehrere Schwierigkeitsgrade sind übrigens auch vorgesehen, auf „Hard“ spielt ihr fast ohne Hilfen. Praktisch ist außerdem, dass ein Akku integriert ist, der gTar mit Strom (z.B. für die LEDs und ggf. für das iPhone) versorgt.

So spannend gTar auch in dem offiziellen Video klingt, einen Haken hat die ganze Sache noch: Das Produkt ist bisher nicht in Serienproduktion gegangen. Stattdessen haben die Schöpfer ihr Projekt bei dem Crowdfunding-Portal Kickstarter vorgestellt, um dort Geld zu sammeln. Die gute Nachricht: Die anvisierten 100.000 Dollar sind bereits beisammen. Aber ist das ein Wunder? Die ersten gTar-Versionen werden preislich bei 350 Dollar liegen.

Weitere Details entnehmt ihr der Kickstarter-Seite. Dort könnt ihr durch eure Investition im Grunde eine gTar vorbestellen.

Teilen:



Über Sven

Sven fasziniert seit über 20 Jahren das Spielen in jeder Form. Egal ob Videospiel oder die dazugehörige Konsole - Hauptsache, es blinkt, macht Geräusche und unterhält. Und vor allem sind es Gadgets, die ihn in den Bann gezogen haben. Vom asiatischen Handheld-Klon bis hin zum lebendig anmutenden Roboter - es gibt halt so viele tolle Sachen. Ihr findet den Autor unter anderem auch bei Google+ oder Facebook.


Schlagwörter: , , ,

Zuletzt aktualisiert: 23:03 Uhr

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

2 Pingbacks

  1. 12. März 2015 at 13:03
  2. 16. März 2015 at 14:03