Hedberg

Bionische Hand aus einer Kaffeemaschine gebaut

16. August 2016 • 8:03 Uhr

Teilen:
Ja, das war mal eine Kaffeemaschine. (Foto: Screenshot)

Was könnte man mit einer alten Kaffeemaschine so anstellen? Wie wäre es, aus dieser eine funktionierende, bionische Hand zu bauen?

Der erfahrene Bastler Evan Booth hatte wohl noch die in den USA erhältliche Keurig 2.0 übrig. Denn anders kann ich mir nicht erklären, wieso er den Kaffeeautomaten unbedingt auseinandernehmen musste. Aber die aufwändige Arbeit hat sich gelohnt, denn ein Großteil des Gehäuses und des Innenlebens wurde verwendet, um eine bionische Hand entstehen zu lassen.

200 Stunden Arbeit

Eine Hand? Ja, eine aus Plastik und mechanischen sowie elektronischen Bauteilen. Einzelne Finger lassen sich bewegen, um so zum Beispiel ein Glas zu halten. Dafür war ein externes Netzteil nötig – die einzige Komponente, die Evan zusätzlich benötigte. Knapp 200 Stunden dauerte die Tüftelei an dem Teil, was auch daran gelegen haben dürfte, dass der Evan keine Baupläne oder dergleichen besaß. Einfach losgelegt – wow!

Habt ihr Fragen an Evan? Via Twitter ist der gute Mann erreichbar.

Teilen:



Über Sven

Sven fasziniert seit über 20 Jahren das Spielen in jeder Form. Egal ob Videospiel oder die dazugehörige Konsole - Hauptsache, es blinkt, macht Geräusche und unterhält. Und vor allem sind es Gadgets, die ihn in den Bann gezogen haben. Vom asiatischen Handheld-Klon bis hin zum lebendig anmutenden Roboter - es gibt halt so viele tolle Sachen. Ihr findet den Autor unter anderem auch bei Google+ oder Facebook.


Schlagwörter: , , ,

Kommentar schreiben