Holus

Diese Box bringt Hologramme ins Wohnzimmer

12. Juni 2015 • 9:03 Uhr

Teilen:
Spaß für die ganze Familie. (Foto: hplustech)

Wird mit Holus echte Holografie im Wohnzimmer möglich? Es hat den Anschein.

Holus soll laut der Erfinder von hplustech in der Lage sein, dreidimensionale und sogar interaktive Hologramme darzustellen. Möglich wird dies durch eine recht wuchtige Box, in die Nutzer von allen Seiten schauen können. Auf der Oberseite befindet sich ein Beamer, der im Inneren des Geräts Inhalte auf den Boden projiziert. Das Licht breitet sich pyramidenförming aus, sodass der Betrachter das Gefühl erhält, sich Objekte mit einer Tiefe anzuschauen.

Spielen soll kein Problem sein. (Foto: hplustech)
Spielen soll kein Problem sein. (Foto: hplustech)

Interessant sind die Einsatzmöglichkeiten: So sei Holus auch gut zum Spielen geeignet – dann mit fiktiven Figuren in dem beschränkten Raum. Durch ein hohes Kontrastverhältnis (1000:01:00) sowie eine entsprechende Auflösung (1600×1600) soll man Inhalte auch sehr gut erkennen können.

Flexibel

Spannend klingt auch, dass ihr beliebige Geräte mit Holus verbinden könnt. Nutzt Smartphones, Tablets oder Rechner über den HDMI-Anschluss, um etwas mit dem Hologramm-Display darzustellen. Es gibt sogar eine Dockingsstation, um ein Tablet schnell mit Holus zusammenzubringen. Ferner könnt ihr euch 3D-Modelle anschauen, bevor ihr sie im 3D-Drucker ausdruckt – das ist praktisch. Auch andere Aspekte wie Steuerung mittels Gedankenkraft über Emotiv oder Gestenkontrolle dank Leap Motion sind ein Thema. Nice.

Die Macher planen zwei Modelle: Die Holus Home Edition soll für Privatanwender gedacht sein, die Pro Edition ist für professionelle Einsätze und anspruchsvollere Anwendungen gedacht. Unter anderem gibt’s hier besagten HDMI-Port und höhere Auflösungen sowie für Entwickler nötige Schnittstellen.

Teuer?!

Ja, Holus klingt schon toll. Vor allem sieht das doch sehr nett aus, wenn ihr das oben eigebundene Video angeschaut habt. Und trotzdem schwingt eine gute Portion Skepsis bei mir mit. Funktioniert das wirklich so gut, wie angepriesen? Zumindest sind viele Leute schon überzeugt, denn via Kickstarter wurden in Windeseile 50.000 US-Dollar eingenommen. Die Startsumme ist also erreicht, damit soll die Fertigung erster Geräte sichergestellt werden. Und am Schluss der Kampagne könnten die Verantwortlichen die Million geknackt haben. Das liegt sicherlich auch am Preis: 850 US-Dollar soll das Einstiegsmodell kosten, die Pro-Fassung 100 US-Dollar mehr.

Ein recht großes Gerät. (Foto: hplustech)
Ein recht großes Gerät. (Foto: hplustech)

Überzeugt euch das Konzept, dann schießt Geld vor – bei Kickstarter. Im März 2016 soll mit der Auslieferung begonnen werden. Ist ja bald…

Teilen:



Über Sven

Sven fasziniert seit über 20 Jahren das Spielen in jeder Form. Egal ob Videospiel oder die dazugehörige Konsole - Hauptsache, es blinkt, macht Geräusche und unterhält. Und vor allem sind es Gadgets, die ihn in den Bann gezogen haben. Vom asiatischen Handheld-Klon bis hin zum lebendig anmutenden Roboter - es gibt halt so viele tolle Sachen. Ihr findet den Autor unter anderem auch bei Google+ oder Facebook.


Schlagwörter: , , , ,

Kommentar schreiben