IBM Aptiva

Aus Uralt-PC wird Highend-Gaming-Rechner

1. März 2016 • 14:13 Uhr

Teilen:
Voll Retro. (Foto: Dr. Moddnstine)

Manche Dinge sollte man besser im Keller verstauben lassen. Hässliche Tower-Gehäuse aus den 1990er Jahren zum Beispiel. Oder man baut aus ihnen moderne PCs.

Zugegeben: Die Idee von dem Bastler Dr. Moddnstine ist schon lustig. Er schnappte sich einen über 20 Jahre alten IBM-Rechner der Marke Aptiva, der früher über einen 486er Prozessor und ein Diskettenlaufwerk verfügte. Sein Ziel war es, die wenig ansprechende Optik komplett zu erhalten, das Innenleben aber zu modernisieren.

Hübsch? Puh... (Foto: Dr. Moddnstine)
Hübsch? Puh… (Foto: Dr. Moddnstine)

Neue Hardware

Die Aufgabe war allerdings gar nicht so leicht, denn das neue Mainboard mit dem 4GHz getakteten Intel Core i7-6700K, 16GB DDR4-RAM und einer Radeon R9 390-Grafikkarte mit 8GB besaß eine gänzlich andere Form als die originale Platine von damals. So musste das Metallchassis verändert werden, ebenfalls erhielt die Rückseite eine komplette Überarbeitung. Auch, um Platz für das 750 Watt-Netzteil, die 250GB große SSD und die Wasserkühlung zu schaffen.

Witzig sind aber einige Details. So wurden originale Disketten, damals noch mit 1,44MB Kapazität ausgestattet, ebenfalls modifiziert. Im Inneren der Disks befinden sich SD-Speicherkarten. Die Floppy im PC ist sogar in der Lage, diese Karten zu lesen – dank ausführlicher Modifikation.

Windows 95 wollte der Tüftler aber offensichtlich nicht installieren. Zum Einsatz kommt Windows 10, die originale IBM-Tastatur ist jedoch geblieben. Das Resultat gefällt mir eigentlich gar nicht, weil ich den PC echt unattraktiv finde. Und trotzdem hat der Schöpfer Respekt verdient. Findet ihr nicht auch?

Viele weitere Impressionen erhaltet ihr bei imgur – mit etlichen Eindrücken vom Umbau.

(via & via)

Teilen:



Über Sven

Sven fasziniert seit über 20 Jahren das Spielen in jeder Form. Egal ob Videospiel oder die dazugehörige Konsole - Hauptsache, es blinkt, macht Geräusche und unterhält. Und vor allem sind es Gadgets, die ihn in den Bann gezogen haben. Vom asiatischen Handheld-Klon bis hin zum lebendig anmutenden Roboter - es gibt halt so viele tolle Sachen. Ihr findet den Autor unter anderem auch bei Google+ oder Facebook.


Schlagwörter: , , , ,

Ein Kommentar

  1. Steffen B. am

    Sehr sehr geile Idee! Da muss man erst einmal drauf kommen. Mal schauen, ob ich auch noch ein altes Gaming-Gehäuse am Start habe :D Ich denke, dass ich daraus aber einen funktionstüchtigen PC zaubern könnte

    Antworten

Kommentar schreiben