IFA 2012

Persönliche Highlights der Messe

4. September 2012 • 11:04 Uhr

Teilen:
Das IFA-Maskottchen (links im Bild) heißt Pumuckl, oder? (Foto: IFA)

Wenn es nach mir ginge, könnten in Zukunft die gamescom und die IFA gemeinsam in einer Stadt stattfinden. Passen würde das sowieso: Bei beiden Veranstaltungen handelt es sich um Publikumsmessen mit dem Schwerpunkt Entertainment. Es würde der Spielebranche gut tun, ein Teil der IFA zu sein – endlich könnten Games ein Ausschnitt der Medienlandschaft sein. In Deutschland tut sich vor allem die Presse schwer damit, dies zu akzeptieren.

Außerdem: Auf der diesjährigen IFA in Berlin gab es einige Trends zu entdecken, die auch für Gamer interessant sind und relevant werden könnten. Mancher Hersteller stellte in der deutschen Hauptstadt sogar seine Spiele-Geräte vor, verzichtete aber auf eine Präsentation auf der einige Tage zuvor beendeten gamescom. So viel zum Thema Leitmesse für Spiele. …

Leider Gottes war ich zwar 2012 nicht auf der IFA (seufz), aber entdecken konnte ich einige schöne Dinge, die für mich als Spieler doch sehr spannend erscheinen. Schauen wir mal…

Schön groß – der Sony KD-84X9005

Es sollte betont werden: Auf der IFA stellten auch Toshiba, LG und Co. Alternativen zu diesem Monster vor. (Foto: Sony)
Es sollte betont werden: Auf der IFA stellten auch Toshiba, LG und Co. Alternativen zu diesem Monster vor. (Foto: Sony)

Das neue Objekt meiner Begierde hört auf die Bezeichnung Sony KD-84X9005. Kein schöner Name für einen Fernseher, der voll auf den unübersehbaren Trend der nahen Zukunft setzt: Mit 4K-Auflösung ist theoretisch vierfaches Full-HD möglich, was bei einem HDTV mit 84 Zoll-Display (214cm Diagonale, über 8 Mio Pixel) sicherlich Sinn macht. Dumm nur, dass es derzeit dafür kaum Bildmaterial gibt. Nur das ist wohl eine Frage der Zeit. Gerüchten zufolge soll der PlayStation 3-Nachfolger 4K unterstützen. Alternativ dürften leistungsfähige PCs schon jetzt in der Lage sein, solche Auflösungen nativ auszugeben. Unabhängig davon verspricht Sony ein fantastisches Kinoerlebnis bei Blu-ray oder Spielen. Auf einem Pressefoto wird sogar explizit „Uncharted“ (PS3) gezeigt.

Da mein Wohnzimmer nicht im Ansatz so viel Platz für Couch/TV-Entfernungen von 10 Metern bietet, gefällt mir Sonys Aussage, man würde alle Details ab 1,5 Metern perfekt wahrnehmen können, natürlich besonders gut. Hinzu gesellen sich virtueller 5.1-Surround-Sound durch 10 Lautsprecher (50 Watt, inklusive vier Subwoofern) und wirklich alle erdenklichen Anschlüsse, die von Relevanz sind oder sein werden. WIFI und 3D gehören eh zum guten Ton – wie bei den meisten TV-Geräten derzeit. Release ist Anfang Dezember, und der Preis? Leider noch unbekannt. Im Gegensatz zu Panasonics auf dem IFA gezeigten 145-Zoll-Monster mit 8K-Auflösung würden mir 84 Zoll zum Zocken durchaus genügen. Ich bin eben genügsam. Das Konkurrenzstück besitzt eine Auflösung von 7.680 × 4.320 Pixeln. Wahnsinn, aber hier dürfte es noch schwieriger sein, Videos und dergleichen zu bekommen, die das Potential des Gerätes voll entfalten.

Schenkers 3D-Display ohne Brille

Aktuelle Gaminglaptops von Schenker wird man nachrüsten können. (Foto: Schenker)
Aktuelle Gaminglaptops von Schenker wird man nachrüsten können. (Foto: Schenker)

Ich hatte es schon während der IFA erwähnt, der Leipziger Notebook-Hersteller Schenker wird in diesem Jahr seine tragbaren Gaming-Laptops mit 3D versorgen. Die Besonderheit: Nachrüsten für aktuelle Spitzenmodelle ist möglich und eine lästige 3D-Brille wird nicht benötigt. Genauso sollen komplexe Mechanismen, wie sie zum Beispiel diverse Fernsehgeräte-Hersteller anbieten (Kameras nehmen die Position der Zuschauer wahr etc.), gar nicht nötig sein. Stattdessen wird eine dünne Glasfläche über den Bildschirm platziert, die 3D-Berechnungen führt ein spezieller Treiber aus. Begrenzte Blickwinkel (Stichwort: Nintendo 3DS, LG Optimus 3D etc.) gibt es hier ebenfalls nicht. Ich bin sehr neugierig auf diese angeblich sehr günstige 3D-Technologie. So oder so wird hier wohl noch einiges geschehen: Viele Unternehmen sind bemüht, die 3D-Brille zu den Akten zu legen und Film/Spiele-Freunde damit nicht zu belästigen. Es existieren etliche Ansätze, alle mit ihren Vor- und Nachteilen. Der bei Schenker ist, dass nur wenige Spiele diese 3D-Funktion unterstützen. Aber es ist vielleicht der Weg in die richtige Richtung?

Microsoft: Windows 8 für PC und Mobilgeräte

Windows 8 - auch für Spieler ein Thema. (Foto: Microsoft)
Windows 8 – auch für Spieler ein Thema. (Foto: Microsoft)

Zumindest ist Microsoft der Auffassung, dass Windows 8 in jeglicher Hinsicht die Zukunft darstellt. Die neueste Ausgabe des Betriebssystem für stationäre Rechner wird eine spezielle Xbox-App mitbringen, über die ihr sogenannte Xbox Games erhaltet. Verwechselt das nicht mit Spielen für die Xbox 360, vielmehr ist hier von etlichen Casual-Games wie „Angry Birds Space“, „Fruit Ninja“ oder gar „Dragon’s Lair“ die Rede. Das Ziel den Redmonder Konzerns ist es, den Namen Xbox auch auf anderen Plattformen als der eigenen Konsolen durchzudrücken – mit interaktiver Unterhaltung für alle Zielgruppen. Schade, dass Microsoft wohl nicht plant, richtige Titel wie „Gears of War“ oder „Halo“ unter dem Label Xbox Games auf die heimischen Rechner zu katapultieren. Das wäre ja nicht von Vorteil für die Konsolen-Plattform, die auf gewisse Weise von exklusiver Software lebt.

Überrascht haben mich auch die zahlreichen Ankündigungen im Bereich Windows-Tablets. Sony, Acer, Toshiba, Samsung, HP und noch viele weitere präsentierten auf der IFA ihre Modelle. Hier wird sichtlich versucht, zum Start des neuen mobilen Betriebssystems eine reichhaltige Auswahl anzubieten. Auch hier erwarte ich Xbox Games. Im besten Fall können Entwickler so für Xbox 360 (XBLA, Indie Games), PC  und Tablet Spiele entwerfen und veröffentlichen. An sich eine naheliegende Sache, die ankommen kann. Aber nicht muss, schließlich dominieren die Konkurrenten von Apple (iOS) und Google (Android) gegenwärtig den Markt. Im Auge sollte man Microsoft und Windows in jedem Fall haben. Für konservative Spieler, die lieber ein „Crysis 3“ spielen wollen, können zumindest die nächste Zeit noch bei Windows 7 bleiben. Die Software-Basis ist eh identisch.

Ach, eines fand ich fast schon dämlich: Sony hatte auf der IFA 2012 das Vaio Tap 20 parat. Ein 20 Zoll großes Tablet. Etwas unhandlich, oder? Wenn so ein Teil in meinen Wohnzimmer-Tisch eingebaut wird, hätte ich auch nichts gegen Windows 8 einzuwenden…

Fernseher mit den Augen steuern

Dies ist eine Art Sensorbar für Gaze TV. (Foto: Haier)
Dies ist eine Art Sensorbar für Gaze TV. (Foto: Haier)

Vorbei die Zeiten, wo ihr mit Händen herumfuchteln musstet, um euch durch Menüs zu hangeln. Wobei – das macht ihr vielleicht dank Kinect (Xbox 360) und Wiimote (Nintendo Wii) nach wie vor. Doch vielleicht wird dies bald abgelöst – durch die Erfindung des Elektronik-Herstellers Haier. Der hatte auf der IFA Gaze TV am Start. Mittels eurer Augenbewegungen könnt ihr das Fernsehprogramm am hauseigenen HDTV umschalten, die Lautstärke anpassen und Icons auf dem Bildschirm auswählen. Mehrmaliges Blinzeln führt gewünschte Aktionen aus. Klingt skurril? Ist es vermutlich auch. Die Probleme sind vorprogrammiert: Brillenträger (wie ich) sollen Schwierigkeiten mit dieser Augen-Steuerung haben. Bei Haier ist man sicher – das wird sich durchsetzen. Vielleicht bei Spielen? Als amüsantes Gimmick (Charakteren in Spielen zuzwinkern?) fänd ich das aber schon lustig.

Samsungs transparenter Display

Vor etlichen Monaten zeigte Samsung schon einen Prototypen, der jetzt auch auf der IFA zu sehen war. Der sogenannte Transparent-Display (NL22B) ist derzeit leider nur für Firmen und Produktpräsentationen gedacht, aber trotzdem cool: Ein dünnes LCD Panel auf der Vorderseite eines transparenten Bildschirms bietet Interaktionsmöglichkeiten. Stellt euch ein Schaufenster vor, auf dem Dinge dargestellt werden, die ihr beeinflussen könnt. In meiner Vorstellung könnte dies der erste Ansatz für Holographie sein. Fehlt nur noch ein Projektor, der zum Beispiel auf der Unterseite des Displays etwas in den Raum  projiziert. Unverständlich? Hm, okay. Wartet es ab – in ein paar Jahren ist es soweit. : ) Dann steht vielleicht eine solche Kiste in eurer Wohnung….

Links der transparente Display, rechts die quadratischen, ebenfalls neuen Bildschirme. Beides von Samsung, beides cool. (Foto: Samsung)
Links der transparente Display, rechts die quadratischen, ebenfalls neuen Bildschirme. Beides von Samsung, beides cool. (Foto: Samsung)

Ehrlich gesagt hab ich bei der Vielzahl an Neuankündigungen auf der IFA ein wenig den Überblick verloren. Gefühlt Millionen neue Smartphones, Tablets, Zubehör-Artikel, Netbooks, Fernseher… – alles in unterschiedlichen Größen, Farben, Ausführungen. Ein Großteil davon war alles andere als innovativ, auch das GamePad-Tablet von Archos oder Sonys OLED 3D Viewer HMZ-T2 konnten mich nicht wirklich begeistern. Das eine ist nur eine Kopie eines China-Klons, das andere ein Lifestyle-Produkt, an dem man vermutlich nicht lange Zeit seine Freude haben wird. Für den Preis von 1000 Euro würde ich mir lieber einen ordentlichen HDTV kaufen.

Profi-Kopfhörer für Spieler? Wieso nicht?

Kopfhörer-Hersteller legen einen anderen Fokus als Gamingzubehör-Produzenten. Eigentlich schade. (Foto: Philips)
Kopfhörer-Hersteller legen einen anderen Fokus als Gamingzubehör-Produzenten. Eigentlich schade. (Foto: Philips)

Erstaunlich fand ich, dass die prominenten Gamingzubehör-Hersteller dann doch eher die gamescom favorisierten. In Köln verschossen Razer, SteelSeries und Co. ihr Pulver mit monströsen Headsets oder Multifunktionstastaturen samt Touchscreen. Gerade im Bereich der Kopfhörer hätte ich mir aus Spielersicht mehr gewünscht. Vor allem, wenn ich mir die auf der IFA gezeigten Modelle von Philips (Philips Fidelio X1, The Crash), Logitech (UE 9000), Beyerdynamic (Custrom One Pro) oder Sennheiser (Amperior) anschaue, wird deutlich, in welcher Liga professionelle Geräte spielen können. Die Kopfhörer richten sich zwar nicht explizit an Gamer, bieten aber eine hochwertige Technik, von der man als Spieler zum Großteil nur träumen kann. Ich selbst benötige fürs Spielen nicht ständig ein Mikrofon und interessiere mich vorrangig für vielseitig einsetzbare Modelle (Musik, Filme). Razer und Konsorten können sich noch einiges von den Mitbewerbern abschauen, wie ich finde. Wie wäre es mal mit speziellen Gaming-Kopfhörern für anspruchsvolle Musikfreunde mit komplett abnehmbarem Mikrofon – zum Aufstecken, wenn es mal benötigt wird? Schnurlos und nicht nur für eine Konsole geeignet? Ich hätte da so einige Ideen…

Zum Abschluss sei noch betont: Ich wollte freilich keinen Kompletteindruck schildern, Bereiche wie HIFI, Navigationsgeräte oder Fotoapparate habe ich mal komplett ausgeklammert. Hab ich trotzdem etwas vergessen? Was hat euch auf der IFA denn besonders gut gefallen?

(via PCWelt.deKopfhoerer.com, Sony.de, Digitalfernsehen.de, Golem.de, zirka 5 Millionen Pressemeldungen)

Teilen:

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

1 Pingback

  1. 4. September 2012 at 11:09