iMpulse

Vielseitiges Gamepad am Schlüsselbund

25. September 2012 • 8:58 Uhr

Teilen:
Winzig, attraktiv, vielseitig. (Foto: Kickstarter)

Die letzten Monate wurden ungewöhnlich viele Spiele-Controller für mobile Geräte vorgestellt, die meisten von diesen waren recht konventionell und dienten vorrangig dem Zocken am Tablet oder Smartphone. Doch iMpulse will mehr bieten und hat einige neckische Ideen parat.

Auch bei iMpulse handelt es sich um ein Kickstarter-Projekt, durch das die Schöpfer von Black Powder Media 49,999 US-Dollar von interessierten sowie potentiellen Kunden einsammeln wollen. Das Ziel ist die Fertigstellung bis zum Februar 2013. Und es sieht gut aus für die erfolgreiche Finanzierung, was wohl an den reizvollen Ideen des Gadgets liegt. In erster Linie ist auch iMpulse ein Gamepad mit Analogstick-Scheibe und fünf Buttons, die zum Spielen an Touchscreen-Computern gedacht sind. Eine Verbindung zu Geräten mit iOS und Android wird mittels Bluetooth 2.1 aufgenommen. Der Witz an der Sache: Der Controller ist winzig und eignet sich prima, ihn an einem Schlüsselanhänger zu befestigen. Sozusagen könnt ihr iMpulse überall mit hinnehmen, ohne dass das Eingabegerät viel Platz benötigt. Das ist noch längst nicht alles.

Als sehr praktisch dürften sich weitere Funktionen erweisen. Dank einer speziellen App könnt ihr herausfinden, wo sich iMpulse gerade befindet. Hängt er an einem Schlüsselbund, wird der Controller damit automatisch zu einem Finder – wenn ihr eure Schlüssel mal wieder sucht. Weiterhin dient iMpulse als Fernbedienung zum Schießen von Fotos auf eurem Smartphone. Platziert euer Mobiltelefon an einem geeigneten Ort und knipst auf Knopfdruck aus der Entfernung ein Bild. Außerdem könnt ihr zwei iMpulse-Geräte mit einem Gerät koppeln, dadurch ergeben sich im besten Fall mobile Multiplayer-Duelle. Oder wie wäre es mit einer Remote fürs Schauen von Videos am Tablet? Kein Problem für iMpulse.

Trotz der minimalen Größe (6,8×3,3×1,5cm) steckt in iMpulse ein Akku, der bis zu 10 Stunden Spielzeit sowie 30 Tage Standby schafft. Die Übertragungsreichweite beträgt über 30 Meter – was ich schon sehr beeindruckend finde und das Schlüsselfinder-Element auch sinnvoll erscheinen lässt. Weiterhin betonen die Macher, dass die Kompatibilität zu aktuellen Smartphones und Tablets sehr hoch sein soll – eben weil man auf Bluetooth 2.1 und nicht auf den neuen Bluetooth 4.0-Standard setzt.

Erstaunlich ist auch der Preis: Wenn ihr bei Kickstarter bereits jetzt Geld für iMpulse vorschießt, zahlt ihr 30 US-Dollar plus 15 Dollar Versand – das klingt fair bis günstig. Ihr könnt optional mehr Geld ausgeben, erhaltet dafür noch allerlei Goodies oder eine limitierte Ausgabe im Metall-Design. So oder so scheint der Controller prima anzukommen, denn derzeit liegt das Unternehmen bei fast 40.000 Dollar – noch 40 Tage läuft das Kickstarter-Projekt.

Weitere Details findet ihr dort und auf der extra eingerichteten Webseite. Auf dieser gibt’s auch eine Liste aller bisher unterstützten Spiele (für iOS).

Teilen:



Über Sven

Sven fasziniert seit über 20 Jahren das Spielen in jeder Form. Egal ob Videospiel oder die dazugehörige Konsole – Hauptsache, es blinkt, macht Geräusche und unterhält. Und vor allem sind es Gadgets, die ihn in den Bann gezogen haben. Vom asiatischen Handheld-Klon bis hin zum lebendig anmutenden Roboter – es gibt halt so viele tolle Sachen. Ihr findet den Autor unter anderem auch bei Google+ oder Facebook.


Schlagwörter: , , , , ,

Zuletzt aktualisiert: 09:48 Uhr

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

1 Pingback

  1. 25. September 2012 at 9:09