Ingress

Google schickt Spieler ins echte Leben

17. November 2012 • 0:01 Uhr

Teilen:
Spiel trifft mal wieder auf die Realität. Dieses Mal von Google. (Foto: Google)

Googles Entwicklerstudio Niantic Labs deutete schon vor Monaten durch virales Marketing ein unkonventionelles Spieleprojekt an. Jetzt stellte der Softwarekonzern offiziell „Ingress“ vor. Dahinter verbirgt sich ein Spiel, das auf Basis von echtem Google Maps-Kartenmaterial und Augmented Reality unterhalten möchte.

„Ingress“, das es bereits jetzt für Android bei Google Play zum kostenlosen Download gibt, aber nur mittels expliziter Einladung genutzt werden kann (sprich: Closed Beta), erzählt eine fiktive Geschichte. In dieser fanden Wissenschaftler in ganz Europa eine mysteriöse Energie, die sich extrem schnell verbreitet. Nur dank eures Smartphones könnt ihr sie aufspüren und einsammeln.

Und genau das ist das Spielkonzept: Eure Aufgabe ist es, ähnlich wie beim Geocachen, reale Gebiete in Europa bzw. eurer Umgebung aufzusuchen und diese Materie aufzunehmen. Missionen werden im Verlauf freigeschaltet, stets dreht sich alles um das Finden der so genannten Exotic Matter (XM). Zudem gibt es wohl zwei Fraktionen, die sogenannten „The Enlighted“ und die „The Resistance“. Dadurch entsteht – wie kann es sein – ein gewisses Wettbewerbsgefühl. Die einen wollen die Energie der Menschheit zugänglich machen, die anderen möchten die Materie bekämpfen.

Weiterhin sollt ihr euch mit gleichgesinnten Spielern (ihr entscheidet euch für eine Seite) zusammen schließen und im Team XM sammeln.

Gefällt euch die Idee? Dann meldet euch doch auf der offiziellen Webseite an. Mit etwas Glück erhaltet ihr einen Beta-Zugang. Vermutlich noch in diesem Jahr wird „Ingress“ offiziell an den Start gehen. Vielleicht auch für iOS. Aber das ist noch nicht sicher.

Wie das alles im besten Fall funktionieren soll? Das verrät ein ziemlich gut gemachter Trailer.

Ich bin ehrlich gesagt schon gespannt, inwieweit es in meiner Wahlheimat Dresden auch XM zu entdecken gibt. Ein wenig geht das alles in Richtung Life Action Games oder gar Alt Minds, grundsätzlich neu ist die Idee dahinter nicht. Andererseits hat Google die Möglichkeiten, „Ingress“ massiv zu pushen…

Teilen:

6 Kommentare

  1. Hab den Trailer schon gestern gesehen, der ist wirklich gut gemacht, ist das AR-Spiel auch nur halb so interessant, dann wird das ein Hit!
    Geocachen wollt ich früher auch mal machen, aber irgendwie war zu dem Zeitpunkt nichts in meiner Gegend los :(

    Antworten
    • Na, das nächste Mal sag Bescheid, wenn du was entdeckst. :P

      Finde die Sache auch überaus reizvoll. Geocaches gibts ja mittlerweile fast überall, gerade in Städten. Und dank Apps auch kein Ding und so. Bin da mal gespannt, wie das Ingress macht. Zufällig generierte Ziele? Fraglich, ob das halt auf Dauer aufregend ist?

      Antworten
  2. @Trickpad am

    Bitte, bitte, bitte, hoffentlich wird das Projekt GANZ GANZ toll und groß werden, und nicht nur in Amerika sondern am besten auch in deutschen Großstädten, wie bei mir in Wuppertal oder Düsseldorf! User könnten ja beispielsweise Orte vorschlagen. Ich bin von dieser Idee mega angetan, aber so was von. Ich mag es zu wandern, ich mag es zu spielen und Geocaching finde ich auch klasse.

    Antworten
    • Zumindest laut offizieller Seite geht es doch um Europa – also dann wohl auch Deutschland. :) Ansonsten sehe ich es ja ganz genauso wie du. :)

      Antworten
  3. Fabian am

    Hallo, ich bin jetzt auch in Dresden dabei. Habe gerade eine Runde durch den großen Garten gedreht und muss sagen, die Idee ist super. In der Innenstadt sind massig Portale. Gibt also genug zu tun. ;)

    Grüße

    Antworten
    • Sven am

      Oh, ich muss auch mal wieder reinschauen. Als ich es zum Release ausprobiert hatte, war es schon etwas buggy und ist häufig abgestürzt. :(

      Antworten

Kommentar schreiben

2 Pingbacks

  1. 17. November 2012 at 2:11
  2. 20. März 2015 at 13:03