Intellect Motion GameCube

Rennen! Springen! Ballern! Gymnastik!?

12. Januar 2013 • 10:15 Uhr

Teilen:
Sieht seltsam aus, hm? (Foto: intellectmotion.com)

Auf der CES in Las Vegas präsentierte das Unternehmen Intellect Motion hauseigene Technologien. Das Herzstück hierbei war ein Gerät namens GameCube. Dieses hat nichts mit dem Spielewürfel von Nintendo zu tun, vielmehr handelt es sich um ein ziemlich eigenwilliges Fitnessgerät für Gamer.

Intellect Motion serviert Spielern eine Apparatur, die aus Gummiseilen und einem Stahl-Gerüst besteht. Selbst schnallt man sich eine Befestigung um und legt los. Das Konzept dahinter? Ihr könnt springen und euch nach vorne oder hinten bewegen, sozusagen die Gravitation etwas austricksen beziehungsweise euch im Rahmen des GameCube frei bewegen sowie austoben. Welchen Sinn das hat?

Es ist gar nicht mal so kompliziert: Dank diverser Sensoren können eure körperlichen Ertüchtigungen von einem Computer wahrgenommen und ausgewertet werden. Und so ist beispielsweise eine Steuerung in einem Spiel möglich. Zusätzlich bietet der Erfinder auch noch weitere Geräte an, zum Beispiel den SMotion Sensor. Dieser nimmt Bewegungen durch eine Webcam präzise wahr. Der PSensor ist für die Füße gedacht und funktioniert so ähnlich wie das Wii Fit Balance-Board durch das Drauftreten und Bewegen. Und mit der IM Gun interagiert ihr auf dem Bildschirm, auf dem ihr das jeweilige Spiel seht. Von Sportspielchen bis hin zu Shootern soll alles möglich sein.

In der Praxis sieht das Spielen schon etwas befremdlich aus, laut diverser Blog-Redakteure, die den GameCube auf der CES 2013 ausprobierten, soll das wohl gut funktionieren. Ich kann mir vorstellen, dass die Technik für Gymnastik-Übungen in medizinischen Bereichen geeignet ist. Mit einem Preis von rund 10.000 US-Dollar für alle genannten Komponenten ist der GameCube für normale Spieler eher nicht bezahlbar.

Weitere Details könnt ihr der Hersteller-Webseite entnehmen. Dort werden besagte Komponenten auch näher vorgestellt.

(via intellectmotion.com & mashable & chipchick & polygon)

Teilen:

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

1 Pingback

  1. 12. Januar 2013 at 12:01