Kat Walk

Das Virtual-Reality-Laufband ohne Beschränkungen

17. Juli 2015 • 9:03 Uhr

Teilen:
Viele Spiele können verwendet werden. (Foto: Kat Walk)

Mit Kat Walk sollt ihr euch künftig in VR-Welten frei bewegen können. Dazu hängt ihr euch an einen Haken.

Virtuix Omni und der Cyberith Virtualizer haben es vorgemacht, konzeptionell geht Kat Walk in die gleiche Richtung. Das heißt: Ihr stellt euch auf eine Art Laufband, setzt eine VR-Brille auf und geht los. Jede Richtung ist möglich, obwohl der Platz natürlich limitiert ist. Die Fläche, auf der ihr euch bewegt, ist so gestaltet, dass ihr über diese hinaus eigentlich nicht laufen könnt. Im Zweifelsfall ist euer Körper ohnehin an der gesamten Apparatur befestigt, eine freie Kontrolle sei aber dennoch möglich.

Ego-Shooter seien besonders gut geeignet. (Foto: Kat Walk)
Ego-Shooter seien besonders gut geeignet. (Foto: Kat Walk)

Vielfältig einsetzbar

Ausgelegt ist die Maschine speziell für ein authentisches VR-Erlebnis, als Beispiele nennen die Schöpfer Egoshooter, aber auch das Erkunden fiktiver Szenarien – Sightseeing-Touren unter anderem. Dabei sollten Nutzer nicht über 140 Kilogramm wiegen und größer als zwei Meter sein. Mehr hält Kat Walk nicht aus.

Im Rahmen der Erzeugung der Illusion durch die VR-Brille soll euch Kat Walk nicht das Gefühl vermitteln, dass es euch einschränkt. Auch das Ducken wird beispielsweise berücksichtigt. Ein Blick auf die einzelnen Komponenten hinterlässt bei mir das Gefühl, als könntet ihr aber nicht frei rennen – irgendwo sind dann doch die Barrieren zu spüren. Und sei es eben durch die Befestigung, an der ihr „hängt“.

Relativ günstig

Interessant sicherlich ist der Preis: Wenn ihr bei Kickstarter Geld vorschießt, könnt ihr euch ein Exemplar bereits für 499 US-Dollar sichern. Regulär wird Kat Walk wohl 600 US-Dollar kosten, wenn es mit etwas Glück im April 2016 erscheint. Das setzt gewiss voraus, dass die 100.000 US-Dollar via Crowdfunding eingenommen werden. Die Chancen stehen ganz gut.

Die gesamte Apparatur. (Foto: Kat Walk)
Die gesamte Apparatur. (Foto: Kat Walk)

Nur ob ich dieses Monstrum ausprobieren würde wollen? Ich weiß nicht so recht. Was meint ihr? Weitere Details erhaltet ihr bei Kickstarter und auf der offiziellen Webseite.

Teilen:

2 Kommentare

Kommentar schreiben