LeapFrog LeapTV

Die perfekte Spielkonsole für Kids?

21. Juli 2014 • 13:17 Uhr

Teilen:
Controller, Kamera, Wiimote-Bedienung - und noch mehr. (Foto: LeapFrog)

LeapFrog, Hersteller familienfreundlicher und kindgerechter Spielzeuge, hat mit LeapTV eine vollwertige Spielkonsole in der Pipeline, die optimal für Kinder ausgelegt ist – und nur für die.

Das Konzept erinnert ein wenig an die Wii, die ihr längst für unter 100 Euro kaufen könnt, schließlich ist sie ja eine Konsole, die Nintendo langsam zu Grabe trägt. LeapFrog setzt bei LeapTV ebenfalls auf einen Controller, der sich sowohl als Pointer und als auch als Gamepad-Alternative durch einen Klappmechanismus verwenden lässt. Zugleich gibt’s eine Kamera, die ähnlich wie Microsofts Kinect oder Sonys PlayStation Eye Bewegungssteuerung ohne Eingabegerät verspricht.

Letztlich möchte LeapFrog also Bewegungssteuerung und Spielen mittels Pointer bzw. Controller zusammenbringen – und das für ein junges Publikum, das nicht mit komplexen Spielen überfordert werden soll. Technische Details verrät der Hersteller dagegen nicht. Es heißt, LeapTV wird via HDMI angeschlossen, 16GB Flash-Speicher und WIFI gehören dazu. Über das Internet kann man sich Apps und Spiele downloaden, teils gegen Bezahlung. Über 100 Titel stehen zum Launch bereit. Zusätzlich können separate Spielmodule erworben werden, die rund 30 US-Dollar kosten sollen.

Apropos Kosten: LeapFrog möchte LeapTV für 149 US-Dollar pünktlich zum Weihnachtsgeschäft verkaufen – vielleicht sogar zu einem ähnlichen Preis in hiesigen Gefilden, erschienen doch z.B. die LeapPads ebenfalls hierzulande bei diversen Händlern. Persönlich empfinde ich den anvisierten Preis doch als sehr hoch, vermutlich weil ich nicht erwarte, dass die Verantwortlichen hier hochwertige Hardware verbauen und für visuell eindrucksvolle Spiele sorgen. Das ist beides sicherlich für Kinder nicht zwingend nötig, nur mal ehrlich: Da kann man doch gleich zu einer Wii greifen, oder?

Aber mal abwarten, was LeapTV am Schluss bietet – ich bin schon etwas neugierig, ob es LeapFrog schafft, sich deutlich von dem Murks abzuheben, den beispielsweise Mitbewerber wie Lexibook bereits seit geraumer Zeit veräußern.

Teilen:



Über Sven

Sven fasziniert seit über 20 Jahren das Spielen in jeder Form. Egal ob Videospiel oder die dazugehörige Konsole – Hauptsache, es blinkt, macht Geräusche und unterhält. Und vor allem sind es Gadgets, die ihn in den Bann gezogen haben. Vom asiatischen Handheld-Klon bis hin zum lebendig anmutenden Roboter – es gibt halt so viele tolle Sachen. Ihr findet den Autor unter anderem auch bei Google+ oder Facebook.


Schlagwörter: , ,

Zuletzt aktualisiert: 11:37 Uhr

2 Kommentare

  1. Hamrath am

    Was für ein Quatsch. Das ist eins von diesen Dingen, die Oma ihren Enkeln zu Weihnachten schenkt, weil die eine Spielkonsole möchten und wo die Enttäuschung dann groß ist.

    Allerdings finde ich die Idee mit dem aufklappbaren Gamepad toll.

    Antworten
    • Sven am

      Ja, das war auch meine Highlight-Idee bei dem Teil. Der Rest – ich weiß auch nicht, was das soll. LeapFrog macht eigentlich gar nicht mal nur Scheiße (wie z.B. Lexibook). Und 150 USD finde ich unglaublich teuer für so eine Wegwerf-Konsole. Wenn es denn wenigstens Android wäre….

      Antworten

Kommentar schreiben