Monkey Light Pro

Leuchtende Animationen zwischen Fahrrad-Speichen

10. Juni 2013 • 11:00 Uhr

Teilen:
Space Invaders infiltrieren euer Bike (Foto: Kickstarter.com)

Fahrradfahren ist langweilig und für euch eher Mittel zum Zweck, um von A nach B zu gelangen? Dann wird es Zeit, dass euer Bike ein wenig aufgepeppt wird! Mit dem Beleuchtungssystem Monkey Light Pro des US-Unternehmens Monkeylectric zieht ihr garantiert die Aufmerksamkeit auf euch und könnt damit zum Beispiel problemlos Nachrichten und Mitteilungen aller Art an euer Umfeld weitergeben oder euch als Videospiele-Nerd allererster Kajüte ausweisen!

Monkey Light Pro besteht aus vier kreuzförmig angeordneten Leisten, an denen insgesamt 256  LED-Dioden montiert sind. Diese können jeweils 4.096 Farben darstellen. Durch die Bewegung des Fahrrads (mindestens 15 km/h) und der Trägheit des menschlichen Auges ergeben sich dadurch für Zuschauer komplett animierte Bilder.

Erste Beispiele dafür liefert Monkeylectric etwa in Form kleiner Kätzchen, abstrakter Kunstwerke, „Space Invaders“ oder auch kompletter Texte. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt, da man nicht nur auf die Arbeiten des Monkey Light Pro-Herstellers zurückgreifen kann, sondern via Webinterface eigene Grafiken erstellen darf.

Laut Monkeylectric ist das System inzwischen soweit ausgereift, dass es in Massenproduktion gehen könnte. Um diese ankurbeln zu können, bedarf es allerdings einiger finanzieller Mittel, für die einmal mehr eine Kickstarter-Aktion sorgen soll. Wer sogleich zugreift, kann sich ein Monkey Light Pro-System zum Early Bird-Preis von 695 US-Dollar sichern.  Der reguläre Preis liegt hingegen bei 895 US-Dollar – wohlgemerkt für einen Reifen! Wer Vorder- und Hinterrad seines Bikes beleuchten möchte, darf dafür also mindestens 1.390 US-Dollar hinlegen! Ein nicht ganz billiger Spaß, zudem natürlich auch noch erst geklärt werden müsste, was die deutsche Straßenverkehrsordnung zu solch einer Beleuchtungsanlage sagt…

Mittels Bluetooth werden übrigens die animierten Grafiken zum Monkey Light Pro übertragen, der Ausbau der LEDs ist hierfür glücklicherweise nicht nötig. Auch sorgen diverse Sensoren dafür, dass die Szenen abhängig von der Fahrgeschwindigkeit korrekt dargestellt werden.

Bei zwei Stück sind auch völlig unterschiedliche Motive möglich (Foto: Kickstarter.com)
Bei zwei Stück sind auch völlig unterschiedliche Motive möglich (Foto: Kickstarter.com)

Weitere Details zum Monkey Light Pro findet ihr unter Kickstarter.com oder auf der offiziellen Webseite.

Teilen:

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

1 Pingback

  1. 10. Juni 2013 at 11:06