littleBits

Vielfältiger Kreativbaukasten mit Magnetismus

16. September 2013 • 11:46 Uhr

Teilen:
Allein mit dem Basic Kit kann man schon eine Menge anfangen. (Foto: littlebits.com)

Ein Baukasten für Technik-Anfänger und Kids? Das ist sicherlich nichts Neuartiges. Auch littleBits ist nüchtern betrachtet keine großartige Innovation, gab es doch vor einigen Monaten schon beispielsweise ein vergleichbares Kickstarter-Projekt namens LightUp. Trotzdem: Was ihr mit littleBits anstellen könnt, ist schon faszinierend. Und das Bauen von Maschinen ist so simpel und…magnetisch!

Bei littleBits besteht der Baukasten aus zahlreichen Elementen: LEDs, Motoren, Verbindungen zwischen Komponenten, Batterien, Buttons, Lichtsensoren und dergleichen befinden sich auf kleinen Platten, die wiederum farblich markiert sowie magnetisch sind. Das heißt, ihr benötigt normalerweise keine Kabel oder dergleichen, sondern schiebt die Einzelteile einfach zusammen – sie halten selbständig.

Besonders spannend sind freilich die Möglichkeiten: Ihr könnt euch beispielsweise ein Basis-Paket mit 10 Modulen für knapp 100 US-Dollar kaufen und später weitere Funktionen ergänzen. Diverse Sensor-Typen, Dimmer und auch komplexere elektronische Teile stehen hier zur Verfügung. Besagte Farben symbolisieren die Typen Strom, Ein- und Ausgabegeräte und Verbindungen. Das erleichtert das Verständnis.

Allgemein richtet sich littleBits an Kinder und Jugendliche, die gerne experimentieren und mehr über Elektronik sowie die Möglichkeiten erfahren wollen. Mit über 30 Modulen und einer transparenten Preisstruktur finde ich die littleBits sehr spannend und in der Theorie auch überzeugend.

Im Gegensatz zu LightUp ist das schon ein fertiges Produkt mit einer aktiven Community. Andererseits seid ihr hier nicht ganz so flexibel, denn es existieren keine Schnittstellen zum Beispiel zu Arduino und Co. Dafür müsst ihr auch nicht programmieren können. Weitere Details erhaltet ihr auf der offiziellen Webseite. Dort könnt ihr beispielsweise drei Kits erwerben, die jeweils zahllose Experimente versprechen. Für das große Deluxe-Paket werden allerdings nicht ganz günstige 200 Dollar fällig…

Teilen:

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

2 Pingbacks

  1. 16. September 2013 at 11:09
  2. 12. Oktober 2015 at 8:10