MaKey MaKey

Eigene Joysticks aus Bananen und Pappe basteln

15. Mai 2012 • 18:39 Uhr

Teilen:
Spielen mit eigenen Controllern. Basis ist Arduino (Foto: Kickstarter.com)

Ihr habt noch ein wenig Müll herumliegen? Gut. Dann bastelt aus diesem doch einen Joypad. Aus Bananenschalen oder einem Stück Pappe. Alles kein Problem – wenn ihr MaKey MaKey besitzt.

Das Projekt, das derzeit über das Crowdfunding-Portal Kickstarter finanziert wird, dürfte in diesem Jahr tatsächlich das Licht der digitalen Welt erblicken und vor allem angehende Erfinder und kreative Bastler begeistern. Denn es handelt sich um die Möglichkeit, aus fast jedem x-beliebigen Gegenstand einen Controller zum Spielen zu erschaffen. He? Wie jetzt?!

Beispiel: Ihr würdet gerne ein Jump&Run-Spiel zocken? Dann malt auf ein Stück Papier ein Steuerkreuz und vielleicht auch Buttons, verbindet sie mit MayKey MaKey über entsprechende Clips und legt los. Durch eine spezielle Hardware-Platine, nötige Kabel und eine Verbindung zum Computer via USB ist das keine Schwierigkeit. Klingt skurril? Ist es irgendwie auch, wie das Kickstarter-Video zeigt.

Aufregend ist MaKey MaKey auf gewisse Weise ebenfalls. Sollte euch das Kreieren eigener Joypads und Eingabegeräte generell faszinieren, dann schaut auf der Kickstarter-Seite vorbei. Bereits für 35 Dollar (plus 10 Dollar Versand nach Europa) gibt‘s das komplette Starterkit, sobald es verfügbar ist. Ihr schießt das Geld also erst einmal vor, das Produkt ist jedoch schon fertig und wartet darauf, in größeren Mengen hergestellt zu werden.

Teilen:



Über Sven

Sven fasziniert seit über 20 Jahren das Spielen in jeder Form. Egal ob Videospiel oder die dazugehörige Konsole – Hauptsache, es blinkt, macht Geräusche und unterhält. Und vor allem sind es Gadgets, die ihn in den Bann gezogen haben. Vom asiatischen Handheld-Klon bis hin zum lebendig anmutenden Roboter – es gibt halt so viele tolle Sachen. Ihr findet den Autor unter anderem auch bei Google+ oder Facebook.


Schlagwörter: , , , ,

Zuletzt aktualisiert: 18:48 Uhr

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

1 Pingback

  1. 24. Mai 2012 at 18:05