Mario Kart 7 Racing Game

Mini-Rennbahn fürs Wohnzimmer

2. Dezember 2012 • 0:01 Uhr

Teilen:
Das ganze Paket für Mario Kart-Freaks. (Foto: Takara Tomy)

Seit Jahren stellt das japanische Unternehmen Choro-Q (zusammen mit Takara Tomy) offiziell lizenzierte Rennbahnen basierend auf Nintendos „Mario Kart“-Reihe her. Und jetzt ist der neueste Spross „Mario Kart 7“ an der Reihe. Seit September im Land der aufgehenden Sonne erhältlich, könnt ihr euch jetzt ebenfalls das Gadget zulegen – dank Japantrendshop, der das  imposante Spielzeug  ins Sortiment aufgenommen hat.

Das Mario Kart 7 Choro-Q Racing Game enthält alles, was ihr zum Nachbilden einer “Mario Kart”-Rennstrecke benötigt. In dem Paket befinden sich ein Rundkurs, eine Tribüne aus Pappe, eine Start-Ampel sowie die dazugehörige Ziellinie. Und eine Sprungchance sowie Publikum dürfen selbstverständlich auch nicht fehlen. Vier Vehikel gibt’s für die Wettstreits, natürlich passend zum Original dürft ihr euch auf Mini-Flitzer mit Mario, Luigi, Bowser und Yoshi freuen.

Die Rennwagen werden über Infrarot-Fernbedienungen gesteuert, maximal zwei Spieler dürfen gleichzeitig loslegen. Witzig: Jeder Teilnehmer nutzt besondere Fähigkeiten, mit denen ihr den Kontrahenten beeinflussen könnt. Durch Stern,  Feuerblume oder Pilz sorgt ihr für eigene Vorteile oder behindert den Gegner am schnellen Fahren. Möglich wird dies wohl durch das Manipulieren der Funkverbindungen.

Das Mario Kart 7 Choro-Q Racing Game ist auf schnelle Spiele ausgelegt. Innerhalb von fünf Minuten könnt ihr die Fahrzeuge über den Controller aufladen, was für fünf Minuten Spielzeit sorgt. Die Eingabegeräte selbst benötigen normale AAA-Batterien, liegen dem Lieferumfang allerdings nicht bei.

So amüsant das alles aussieht, so teuer ist der Spaß. Ihr zahlt bei Japantrendshop 231 Euro zuzüglich Versandkosten von 38 Euro. Dafür liefert der Online-Laden immerhin nach Deutschland und ihr habt die Chance, „Mario Kart“ im Real-Life zu erleben. Ich find’s ja lustig, aber der Preis ist halt schon eine Hürde – die japanische Anleitung dürfte da noch das geringste Übel sein…

Teilen:

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

1 Pingback

  1. 2. Dezember 2012 at 0:12