Monster Shooting Real AR Gun

Kreaturen in der Realität jagen

26. September 2012 • 12:17 Uhr

Teilen:
Viel Plastik. (Foto: JapanTrendShop)

Früher einmal benutzte man Wasserspritzpistolen, um echte Menschen zu attackieren. Heutzutage ballert das (große) Kind von Welt auf fiktive Monster. Möglich macht dies Augmented Reality. Das ist im Grunde nichts anderes als das Darstellen von Computerfiguren sowie Interagieren mit diesen in der Realität. Mittlerweile existieren allerlei Apps für Smartphones sowie Tablets oder gar Spiele für PlayStation 3, PS Vita und PSP, die dank Kameras Gebrauch von dieser Idee machen. Und der japanische Spielzeughersteller Takara Tomy hat mit Monster Shooting Real AR Gun eine Knarre parat, die auf den ersten Blick an besagte Wasserspritzpistole erinnert, aber auf diese „Erweiterte Realität“ setzt.

Monster Shooting Real AR Gun benötigt kein zusätzliches Gerät, um Spaß beim Töten virtueller Kreaturen zu haben. In der Plastikwaffe steckt ein LCD-Display, der standardmäßig eure Umgebung präsentiert. Durch verbaute Elektronik werden allerdings Monster im Bildschirm angezeigt, die ihr beispielsweise in eurer Wohnung anvisieren und erledigen könnt. Allerdings schießen die Gegner zurück, sodass es vielleicht Sinn macht, Deckung zu nehmen oder einfach schneller zu sein. Takara Tomy integrierte ebenfalls einen Vibrationseffekt, der signalisiert, dass ihr getroffen wurdet.

Laut JapanTrendShop, in dem ihr das gute Stück für stolze 91 Euro erwerben könnt, bietet die AR Gun 40 Monstarten und zwei Spielmodi. In dem einem müsst ihr Feinde finden und abschießen, in dem anderen trainiert ihr. Vier AA-Batterien werden für den Betrieb benötigt, die Anleitung ist allerdings in japanischer Sprache. Es heißt, das Gerät sei einfach zu bedienen.

Übrigens könnt ihr die Art der Munition wechseln und sogar eine Pumpgun simulieren. Erhältlich ist die Monster Shooting Real AR Gun in den Farben Schwarz und Rot. Schaue ich mir das Video an, dann….tja….sieht das schon irgendwie witzig, aber auch billig aus. Oder?

Teilen:

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

1 Pingback

  1. 26. September 2012 at 12:09