Mr. Ghost

Mit dem Smartphone auf Geisterjagd

13. Dezember 2012 • 18:39 Uhr

Teilen:
Praktisch, so ein Mr. Ghost. Oder? (Foto: Kickstarter)

Seid ihr der Meinung, dass es in eurem Keller spukt? Ein Geist treibt womöglich sein Unwesen in der Garage? Und eure heimlich angebrachten Kameras im Schlafzimmer lassen darauf schließen, dass ein Poltergeist nachts vor eurem Bett steht und euch zudecken möchte? Dramatisch und schockierend! Aber ihr braucht keine Exorzisten und Ghostbusters mehr, die solch übersinnlichen Erscheinungen feststellen. Denn wozu gibt’s (vermutlich sehr bald) Mr. Ghost?

Mr. Ghost ist ein Gadget, das für euer Smartphone mit iOS und teils Android gedacht ist. Eine kleine Antenne befestigt ihr über den Mikrofoneingang an eurem Mobiltelefon (oder Tablet), startet die dazugehörige App und legt los. Mit dieser Peripherie messt ihr den EMF-Wert, also ob sich in eurer Umgebung eine besondere, ungewöhnlich hohe elektromagnetische Strahlung befindet. Die lässt auf Geister und andere unsichtbare Wesen schließen. Aber auch auf Strahlungen durch Kabel. Doch das ist ja nicht so spannend, oder?

Offenbar sind die Verantwortlichen von Mr. Ghost, die sich wohl vom EMF-Meter aus „Ghostbusters“ inspirieren ließen, davon überzeugt, ein seriöses Produkt im Angebot zu haben. Zwar ist auch hier von Spaß bei der Suche nach EMF-Quellen die Rede, aber man möchte potentiellen Käufern durchaus einen praktischen Mehrwert bieten. Eben durch das Aufspüren von elektromagnetischen Wellen – warum auch immer.

Egal, wofür ihr womöglich Mr. Ghost benötigen könntet: Das Interesse scheint schon jetzt groß zu sein. Der Erfinder Aaron Rasmussen benötigte ursprünglich 7.000 US-Dollar für die Fertigstellung des App bzw. der Antenne, mittlerweile sind aber schon fast 26.000 Dollar über das Crowdfunding-Portal Kickstarter zusammen gekommen.  Somit soll die Auslieferung im Februar 2013 beginnen.

Ihr bezahlt für Mr. Ghost, wenn ihr jetzt euer Geld vorschießt, nur 20 US-Dollar inklusive 7 Dollar Versand nach Europa. Also keine 20 Euro, um einen EMF-Meter aus „Ghostbusters“ zu erhalten. Irgendwie verlockend, oder? Aber auch….naja…ich weiß nicht?!

Teilen:

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

1 Pingback

  1. 13. Dezember 2012 at 18:12