NEO3DO

Erstes Android-Tablet mit 3D-Display

1. März 2013 • 6:30 Uhr

Teilen:
Sieht fast wie ein Tablet von JXD aus... (Foto: Indiegogo)

3D ohne Brille, auf mobilen Geräten. Lange Zeit klang das schon faszinierend, aber mal ehrlich: Nintendos 3DS ist, sicherlich vorrangig aufgrund des Software-Angebots, kein Erfolg. Genauso konnten die Android-basierten Smartphones von LG oder HTC mit stereoskopischer Darstellung nicht so recht überzeugen. Dennoch ist ein kleines, unbekanntes Unternehmen aus den USA sicher, dass die Welt ein weiteres solches Gerät benötigt. NEO3DO ist allerdings ein vollwertiges Android-Tablet.

Konkret verraten die Macher nicht, wie der 3D-Display aufgebaut ist, gravierend wird sich die räumliche Tiefe nicht von ähnlichen Konzepten – also 3DS oder LG Optimus 3D – unterscheiden. Das bedeutet auch, dass uns hier womöglich ein eher geringer Betrachtungswinkel erwartet. Aber auch hierzu nennen die Macher keine konkreten Details. Interessant klingt das Gerät trotzdem..

Denn NEO3DO soll quasi alles automatisch (auf Wunsch) in 3D konvertieren – von Videos über nahezu alle Spiele, die es für Android gibt. Möglich macht dies eine entsprechende Software, die dies in Echtzeit erledigt. Der verbaute ARM Cortex A9-Dualcore-Prozessor mit 1,5GHz soll dafür ausreichen. Hinzu gesellen sich 1GB RAM, 8GB Flash-Speicher, ein Mali 400 – Grafikprozessor und übliche Aspekte wie ein microSD-Slot, HDMI-Ausgang, WIFI, USB-Host und zwei Kameras (0,3 Megapixel auf der Vorderseite und 2 Megapixel auf der Rückseite). Ehrlich gesagt klingen die technischen Daten für mich wie ein durchschnittliches China-Tablet, abgesehen von dem 8,1 Zoll großen 3D-Bildschirm, der eine Auflösung von 1280 x 800 Bildpunkten besitzt.

Andererseits wird NEO3DO keine 300 US-Dollar (275 Dollar zzgl. 15 Dollar Versand nach Europa) kosten, wenn die 20.000 US-Dollar bei dem Crowdfunding-Portal Indiegogo zusammen kommen. Aktuell sieht es ganz gut aus, obwohl die Finanzierungsphase in Kürze endet. Wenn alles klappt, wird das Tablet bereits im April 2013 ausgeliefert – zumindest an die, die das Geld vorgeschossen haben.  Sollte der 3D-Effekt nicht überzeugen, könnte man NEO3DO auch als normales Tablet mit Android 4.0 (bzwl. wohl später Andro4id 4.2) einsetzen. Nur ehrlich: Hätte ich dann die Wahl, könnte ich für den gleichen Preis ein deutlich bessere Alternative bekommen – Stichwort Nexus 7 oder Samsung Galaxy Tab…

Weitere Details bei Indiegogo.com.

Teilen:



Über Sven

Sven fasziniert seit über 20 Jahren das Spielen in jeder Form. Egal ob Videospiel oder die dazugehörige Konsole - Hauptsache, es blinkt, macht Geräusche und unterhält. Und vor allem sind es Gadgets, die ihn in den Bann gezogen haben. Vom asiatischen Handheld-Klon bis hin zum lebendig anmutenden Roboter - es gibt halt so viele tolle Sachen. Ihr findet den Autor unter anderem auch bei Google+ oder Facebook.


Schlagwörter: , , , ,

Zuletzt aktualisiert: 18:21 Uhr

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

1 Pingback

  1. 1. März 2013 at 6:03