Nintendo NX

Darum erscheint die neue Konsole erst im März 2017

27. April 2016 • 13:40 Uhr

Teilen:
Wieso kommt NX erst nächstes Jahr? (Foto: Nintendo)

Im März 2017 kommt Nintendos neue Konsole. Mehr darf nicht verraten werden. Eigentlich war eh klar, wieso es Nintendo NX nicht mehr 2016 in die Ladenregale schafft.

Nach der Veröffentlichung des Finanzberichtes mit Ausblicken auf die Zukunft des japanischen Konzerns dürfen offenbar jetzt auch die Niederlassungen in Europa und Amerika den März 2017 als Launchzeitraum kommunizieren. Immerhin heißt es: NX soll in knapp einem Jahr weltweit in den Handel kommen, kein Markt wird also explizit favorisiert. Das wäre heutzutage wohl auch keine gute Idee.  So oder so überrascht der ungefähre Termin nicht, denn vermutlich geht es nicht anders.

Lager leeren

Mal ehrlich: Wohin sollen denn all die bereits produzierten Wii U- und 3DS-Konsolen? Sollte NX wirklich ein Hybrid aus stationärer und mobiler Konsole werden, wie schon häufiger gemunkelt wurde, müssen die Lager geräumt werden. Mittlerweile dürften beide aktuellen Geräte niedrige Herstellungskosten besitzen, daher könnte Nintendo sogar bei Preissenkungen noch etwas Gewinn machen. Zumindest mit dem Verkauf von Spielen und Zubehör sowie Amiibos lässt sich noch einiges aus Neukunden herausholen. Und was bietet sich hier besser an, als das Weihnachtsgeschäft 2016? Würde der Konzern NX schon im Oktober raushauen, der Absatz an Wii U und 3DS würde zum ertragreichsten Geschäft des Jahres massiv einbrechen.

Aktuelle Bundles kosten um die 300 Euro. Zu Weihnachten hin wird der Preis sicher sinken. (Foto: Nintendo)
Aktuelle Bundles kosten um die 300 Euro. Zu Weihnachten hin wird der Preis sicher sinken. (Foto: Nintendo)

Ich denke, es ist strategisch sinnvoll, die neue Plattform Richtung Ostern 2017 zu schieben, um nicht Opfer eines Kannibalisierungseffektes, der womöglich den Wii U-Preissturz  massiv beschleunigen würde, zu werden.  So aber gibt man der Wii U und dem 3DS noch mindestens sechs Monate mehr Zeit, um einige Euro, Dollar, Yen aus der Hardware zu pressen. Seltsam eigentlich, dass es mit einem Wii U-„Zelda“ zu Weihnachten nicht klappen wird.

Chips müssen produziert werden

Nintendo muss sich auf ein reges Interesse der Spielerschaft vorbereiten. Das heißt: Große Mengen von NX sollten vor dem Launch produziert werden, vor allem wenn man die wichtigsten Märkte abdecken möchte. Schon vor Monaten hieß es, dass vermutlich AMD die Prozessoren für die neue Konsole anfertigen werde. Auch der Chiphersteller betonte erst kürzlich, dass man neue „Systems-on-a-Chip“-Lösungen für Spielkonsolen in der Pipeline habe. Im zweiten Halbjahr 2016 soll der erste der drei Chips in Produktion gehen, gemeint könnte hier der der PlayStation 4 Neo sein. Die anderen beiden werden für 2017 anvisiert und könnten Nintendo NX betreffen. Nämlich die Hauptkonsole und den Controller, der womöglich den 3DS als Handheld ersetzen soll.

Kommen Chips von AMD? (Foto: AMD)
Kommen Chips von AMD? (Foto: AMD)

Dass die Chips von AMD kommen, halte ich für sehr wahrscheinlich. Aber AMD braucht auch freie Ressourcen und Fertigungsanlagen sowie genügend Zeit, um die Mengen liefern zu können, die Nintendo zum Launch benötigt. Sollte wider Erwarten ein anderer Konzern CPU und GPU beisteuern, dürfte für den das Gleiche gelten.

Zeit für Entwickler

Das neue „Zelda“ kommt ebenfalls für Nintendo NX. Das Spiel zum Launch wäre sicherlich DIE Chance, um das Interesse dramatisch zu steigern. Ich schätze und hoffe, dass Nintendo auch aus den Fehlern der Wii U gelernt hat. Der Konsole fehlte es an attraktiven Starttiteln, so gesehen kam im ersten Jahr nach Release kaum etwas, was sich Fans gewünscht hätten. Mehr Zeit für Blockbuster kann ich nur begrüßen. Wenn Leute meinen, sie haben gar keine Lust auf eine neue Nintendo-Maschine, dann liegt das wohl auch daran, dass man sich nicht vorstellen kann, welche Spiele einen erwarten könnten.

Ohne Zelda geht nichts. (Foto: Nintendo)
Ohne Zelda geht nichts. (Foto: Nintendo)

Für uns potentielle Käufer ist das alles trotzdem etwas abstrakt. Nintendo zeigt NX nicht einmal auf der diesjährigen E3, sondern möchte die Plattform später präsentieren. Nur wo? Bei einer Nintendo Direct-Konferenz? Auf der IFA? Gamescom eventuell? Okay, das Letztgenannte ist sehr unwahrscheinlich. Übrig bleiben wie so oft bei dem Traditionsunternehmen zig unbeantwortete Fragen. Doch ich bin neugierig, ob es Nintendo gelingt, mich zu überraschen.

Teilen:



Über Sven

Sven fasziniert seit über 20 Jahren das Spielen in jeder Form. Egal ob Videospiel oder die dazugehörige Konsole - Hauptsache, es blinkt, macht Geräusche und unterhält. Und vor allem sind es Gadgets, die ihn in den Bann gezogen haben. Vom asiatischen Handheld-Klon bis hin zum lebendig anmutenden Roboter - es gibt halt so viele tolle Sachen. Ihr findet den Autor unter anderem auch bei Google+ oder Facebook.


Schlagwörter: ,

2 Kommentare

  1. Miklas am

    Sehr schöner Bericht, ich freue mich ja schon riesig auf die neue Nintendo Konsole!
    Außerdem habe ich eine These warum Nintendo den Enthüllungstermin so weit wie möglich zum Release ziehen möchte, unzwar möchte Nintendo höchstwarscheinlich Nachahmungen von Bekannten Mitstreitern verhindern, da es sich ja um eine „komplett neue Spielerfahrung“ handeln soll. Auch Patente helfen dann in den meisten Fällen nicht, wie man ja bei Playstation Move gesehen hat.

    Antworten
    • Sven am

      Dankeschön!
      Ja, da könntest du Recht haben. Die Frage ist nur: Wie würde so eine neue Spielerfahrung aussehen? Irgendwie fehlt mir da aktuell etwas die Fantasie. Auch die Idee von der Wii damals mit Bewegungssteuerung war an sich nicht völlig neu, das gab es schon früher (u.a. von Microsoft beim Sidewinder-Joystick). Wii U mit dem Tablet war auch irgendwie ein Versuch, auf den Tablet-Zug aufzuspringen. NDS wiederum war tatsächlich mal was Neues, wobei – das gab es auch schon dank Game & Watch und Co., wenn mich nicht alles täuscht. :) Jetzt also was Neues? Nur was? Hmm…

      Antworten

Kommentar schreiben

1 Pingback

  1. 14. Juli 2016 at 14:07