Obilab Cardboard Drumkit

Dieses Schlagzeug besteht aus Pappe!

1. Juli 2016 • 8:33 Uhr

Teilen:
Spaß mit Pappe. (Foto: Obilab)

Schlagzeuge sind meist riesig, total schwer, kaum zu transportieren und ziemlich teuer. Ganz anders die Idee von Obilab: Das Cardboard Drumkit besteht aus Pappe und lässt sich auf den Rücken schnallen.

Das gesamte Drumkit befindet sich quasi in einem 35cm x 55cm x 25cm großen Karton, den ihr leicht von A nach B schleppen könnt, da dieser nur zwei Kilogramm wiegt und wie ein Rucksack getragen wird. Im Inneren befinden sich die eigentlichen Teile, darunter der Stuhl, ein Kick Drum mit Pedal, die Sticks und weitere Komponenten zum Musizieren. Schlagzeug-Freunde sollen nichts vermissen.

So sieht das Instrument aufgebaut aus. (Foto: Obilab)
So sieht das Instrument aufgebaut aus. (Foto: Obilab)

Schnell aufgebaut

Rund zwei Minuten dauert es, das Papp-Teil komplett aufzubauen, Platz zu nehmen und loszulegen. Aufgrund des Materials ist das Cardboard Drumkit rund 10x leiser als das Original, was auch einen Vorteil hat: Es ist gut für Kids geeignet, Eltern wird es freuen.

Leicht zu transpotieren. (Foto: Obilab)
Leicht zu transpotieren. (Foto: Obilab)

Optional ist ein elektronisches Modul vorgesehen, bei dem sechs Pads die „Schläge“ verstärken. Dank USB 2.0-Anschluss wird so aus dem Cardboard Drumkit ein vollwertiger MIDI-Controller.

Bezahlbar

Ich find die Idee irgendwie süß, und richtiges Musizieren ist offenbar tatsächlich möglich. Das deuten zumindest die Videos an. Für 79 Euro könnt ihr euch eine spezielle Kinder-Edition namens Drumkid sichern, eine reguläre Fassung (höherer Sitz z.B.) liegt bei 99 Euro. Die elektronische Ausgabe kostet 159 Euro, sofern ihr vorzeitig Geld vorschießt. Denn die Schöpfer brauchen 50.000 Euro, um ihre Erfindung fertigzustellen und mit der Serienproduktion zu beginnen. Das Geld sammeln sie aktuell bei Kickstarter ein, bis zum Ablauf der Crowdfunding-Kampagne könnte das Ziel erreicht werden. Und dann beginnt die Auslieferung der Schlagzeuge hoffentlich im Oktober 2016.

Alle weiteren Details – bei Kickstarter und direkt auf der offiziellen Webseite.

Teilen:

Kommentar schreiben