Ouya Handheld

Hässliche Android-Konsole für unterwegs

2. Januar 2014 • 17:35 Uhr

Teilen:
Ouya Handheld. (Foto: Specialization Is Overrated)

Ja, warum auch nicht? Wer zu viel Geld hat, reißt Konsolen und Gamepads auseinander, um daraus tragbare Spielekisten zu schrauen. Ein Hobbybastler schnappte sich den Android-basierten Spielewürfel Ouya, einen Xbox 360-Controller und einen wohl 7 Zoll großen Bildschirm. Herausgekommen ist ein seltsames Konstrukt, mit dem der Schöpfer immerhin unterwegs zocken kann.

Eigentlich ist das Ouya Handheld schon potthässlich, aber: SELBSTGEMACHT. Ich weiß nicht, ob es besonders clever war, die gesamte Hardware zu zerlegen und so eine neue Maschine entstehen zu lassen. Immerhin sind die Bilder dieser tragbaren Ouya zu unserer Unterhaltung gut.

Bei ouyaboards.com findet ihr weitere Einzelheiten zu dieser Frickelei, bei Flickr gibt’s noch mehr Impressionen zu dieser…tja…Mod? Und bei Facebook bekommt ihr noch genauere Details zu den einzelnen Schritten der Zerstörung. Oder wie man das eben nennen mag…

Teilen:



Über Sven

Sven fasziniert seit über 20 Jahren das Spielen in jeder Form. Egal ob Videospiel oder die dazugehörige Konsole – Hauptsache, es blinkt, macht Geräusche und unterhält. Und vor allem sind es Gadgets, die ihn in den Bann gezogen haben. Vom asiatischen Handheld-Klon bis hin zum lebendig anmutenden Roboter – es gibt halt so viele tolle Sachen. Ihr findet den Autor unter anderem auch bei Google+ oder Facebook.


Schlagwörter: , , , ,

Zuletzt aktualisiert: 17:36 Uhr

Ein Kommentar

  1. Wenn man die Ouya zu einem Handheld macht, ist es ein Android-Tablet. Äm…. welchen Sinn macht das? Außer dass man dann den proprietären Ouya-Quatsch nun herumtragen kann? Da kann man doch gleich an echtes Android-Tablet oder Smartphone kaufen!

    Antworten

Kommentar schreiben