Ozobot

Spielzeugroboter fährt über Tablets und Spielbretter

10. Januar 2014 • 9:38 Uhr

Teilen:
Ein kleiner Roboter mit vielen Möglichkeiten. (Foto: Evollve Inc.)

Was soll das denn sein? Ein kleines Metalldings, das die Schöpfer für 59,95 US-Dollar verkaufen wollen? Ja, ganz richtig. Aber hinter dem Ozobot steckt mehr als Geldschneiderei, sondern ein sehr ungewöhnliches, cooles Spielkonzept.

Ozobot ist ein kleiner, fahrbarer Roboter, der in der Lage ist, auf Farben zu reagieren, über die er mit seinen integrierten Rädern tuckert. Das Gadget liest Linien, Farben und sogar Licht aus, um darauf ggf. ordnungsgemäß zu reagieren. In der Praxis fährt das Ding über zuvor gezeichnete Wege oder führt die Aktivitäten aus, die ihr ihm gestalterisch vorgebt.

Ozobot fährt hierbei über Tablet-Bildschirme und klassische Spielbretter gleichermaßen, die Einsatzmöglichkeiten sollen laut Nader Hamda, Miterfinder des Roboters, vielfältig sein. Besonders spaßig wird das intelligente Spielzeug mit passenden Apps. Hier sind schon einige Spiele für iOS und Android geplant, von Rennspielen bis hin zu Malprogrammen oder Tanz-Apps ist wohl einiges dabei. Was euch hier genau erwartet? Schaut doch selbst…

In Ozobot steckt nicht nur ein Akku, der bis zu 40 Minuten pro Ladung halten soll, sondern auch noch so etwas wie Intelligenz. Beispielsweise kann er bis zu 1000 Befehle aufnehmen und verarbeiten. Die Geschwindigkeit lässt sich regulieren und auf Eingaben (z.B. LED-Licht) kann er reagieren. Erstaunlich.

Obwohl Ozobot als fertiges Produkt bereits auf der CES 2014 gezeigt wurde, scheint den Verantwortlichen noch Geld zu fehlen. Am 15. Januar 2014 startet eine Kickstarter-Kampagne, bei der ihr Geld für ein Exemplar vorschießen könnt. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft 2014 soll Ozobot dann zumindest in den USA in den Handel kommen – für besagten Preis. Nur im schlimmsten Fall könnte das bedeuten, dass die doch amüsante Idee erst 2015 den Weg in hiesige Gefilde schafft….

 

Das hier gezeigte Kit mit der Rennbahn wird wohl 120 US-Dollar kosten.

Teilen:

Kommentar schreiben