Parrot BeBop

Stylische Flugdrohne mit Oculus Rift-Kontrolle

12. Mai 2014 • 11:39 Uhr

Teilen:
Parrot BeBop. (Foto: Parrot)

Parrot bringt im Jahresverlauf nicht nur die MiniDrone in den Handel, sondern auch einen weiteren Drohnen-Kollegen: BeBop ist ein handlicher Quadrocopter für Indoor- und Outdoor- Einsätze. Besonders spannend: Mit dem Skycontroller steuert ihr das gute Stück mit einer Oculus Rift-Brille.

BeBop sieht etwas ungewöhnlicher als andere Drohnen aus. Für Stabilität sorgen spezielle Bumper an den Rotoren-Blättern sowie eine allgemein robuste Hülle. Im Inneren stecken ein Magnetometer, ein Gyroksop und ein 3-Achsen-Beschleunigungssensor. Auch bei stärkerem Wind soll das Gerät ruhig bleiben. Mit einer Batterieladung kann man 12 Minuten durch die Gegend düsen, kontrolliert wird regulär mit der FreeFlight-App für iOS und Android – also mittels Smartphone oder Tablet. Bis zu 300 Meter kann sich BeBop von euch entfernen, mit dem sogenannten Skycontroller kann die Reichweite des aufgebauten WIFI-Netzes auf bis zu 2 Kilometer (!) erweitert werden.

Skycontroller? Das ist wohl DAS Highlight: Parrot BeBop unterstützt den separat erhältlichen Controller, der nicht nur das WIFI verbessert, sondern auch die gesamte Kontrolle. Ihr erhaltet zwei Joysticks, Platz für ein Tablet und optional die Option, eine Oculus Rift VR-Brille einzusetzen. Diese stellt denn in Echtzeit den Flug dar, den die Drohne mit ihrer 14 Megapixel Fisheye-Linse (1080p) auf die 8GB Flash-Karte aufnimmt sowie direkt zum Skycontroller bzw. der dazugehörigen App sendet. In der Praxis also tragt ihr die Oculus Rift, seht die Welt von oben und navigiert BeBop gleichzeitig zu einem Ziel eurer Wahl.

Aktuell kann Parrot noch keinen präzisen Veröffentlichungstermin (4. Quartal 2014 soll es soweit sein) und Preis nennen. BeBop alleine wird wohl zwischen 300 und 400 US-Dollar kosten. Der Skycontroller alleine, der sicherlich auch für die AR.Drone-Modelle geeignet sein dürfte, dürfte womöglich kaum billiger ausfallen.

Spannend klingt diese potentielle Erfahrung auf jeden Fall, auch wenn dies mit Bastelei jetzt schon möglich ist.

(via)

Teilen:

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

2 Pingbacks

  1. 6. August 2015 at 14:08
  2. 5. Januar 2016 at 15:01