Parrot Disco

Intelligentes Leichtflugzeug als Quadrocopter-Alternative

5. Januar 2016 • 15:00 Uhr

Teilen:
Ab in die Luft. (Foto: Parrot)

Genug von Quadrocoptern? Ihr wollt einen reizvollen Blickfang, der dazu auch noch mit Hightech vollgestopft wurde? Hier kommt die Parrot Disco.

Die auf der CES in Las Vegas präsentierte Disco ist ein in meinen Augen spannendes Flugobjekt, das bereits dieses Jahr in den Handel kommen soll und auf der Profi-Drohne E-Bee von Sensefly basiert. Allerdings richtet sich das gute Stück an Endkunden, die gewillt sind, den Apparat zuerst zu schütteln (Motor einschalten) und dann in die Luft zu werfen. Danach fliegt sie selbständig bis zu 45 Minuten lang dank GPS vorgegebene Koordinaten ab oder wird von euch mittels des Parrot Skycontrollers aus der First-Person-Sicht kontrolliert. Alternativ werden auch Standard-Controller unterstützt, eine App-Kontrolle ist wohl diesmal nicht vorgesehen.

Erstaunlich groß. (Foto: Parrot)
Erstaunlich groß. (Foto: Parrot)

Anderer Ansatz

Ähnlich wie bei allen anderen Parrot-Quadrocopter-Modellen wird das Bild via WLAN übertragen, die 14 Megapixel-Kamera ist identisch mit der der Bebop 2. Aber ihr seht es ja schon in dem Video: Disco erinnert mehr an einen Tarnkappen-Bomber und weniger an einen Multicopter, was sicherlich daran liegt, dass es keine Rotoren in dem Sinne gibt.

Gyroskop, Beschleunigungssensor, Magnetometer, Barometer und besagtes GPS sorgen für Sicherheit und Stabilität. Aber wie es letztlich mit hiesigen Gesetzen aussieht bei solch einem Apparat? Das werden wir dann wohl in einigen Monaten erfahren. Ich für meinen Teil finde den Ansatz der Parrot Disco schon einmal klasse. Möchte ich ausprobieren.

Weitere Infos gibt es direkt beim Hersteller.

Teilen:

Kommentar schreiben