Parrot Mambo & Swing

Baller-Drohne und fliegender X-Wing

31. August 2016 • 12:15 Uhr

Teilen:
Ein X-Wing? (Foto: Parrot)

Parrot hat zwei neue Drohnen am Start, die doch etwas kurioser ausfallen. Die Swing erinnert dezent an einen X-Wing aus „Star Wars“. Und Mambo ist bewaffnet!

Parrot Swing

Die Parrot Swing sieht schon  spannend aus. Sie kann ähnlich wie ein X-Wing fliegen, aber genauso auch flexible Drehungen vollführen und horizontal sowie senkrecht abheben. Die Drohne besteht aus Schaumstoff, auf der Vorderseite befinden sich die nötigen Propeller.

Swing sieht schon faszinierend aus. (Foto: Parrot)
Swing sieht schon faszinierend aus. (Foto: Parrot)

Gesteuert wird der Spaß mittels Smartphone und/oder Remote, die Kamera  mit einer leider recht niedrigen Auflösung von 640×480 Pixeln lässt echo Fotos und Videos aufnehmen, auch werden Inhalte schnurlos zum Mobiltelefon gestreamt. 1GB Flash-Speicher ist fest integriert.

Kostenpunkt 140 US-Dollar, ab September 2016 soll der Verkauf beginnen. Wohl dann auch für um die 150 Euro in hiesigen Gefilden. Die Akkulaufzeit beträgt übrigens acht Minuten, maximal 20 Meter kann sich das Gadget von euch entfernen. Der extra erhältliche Flypad-Controller erhöht die Reichweite auf 60 Meter.

Parrot Mambo

Lustig ist fraglos die Parrot Mambo, die mit einer kleinen Kanone ausgestattet ist. Diese lässt euch optional bis zu sechs Kugeln verschießen – via Taste auf der Fernbedienung. Zusätzlich bietet Parrot noch einen Greifarm an, der sich direkt steuern lässt, um kleine Objekte zu transportieren.

Süüüüß. (Foto: Parrot)
Süüüüß. (Foto: Parrot)

Mambo ist ein recht flottes Vehikel mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 30 km/h. Auch hier bekommt ihr eine VGA-Kamera spendiert. Genauso ist von acht Minuten Laufzeit die Rede, Flypad-Controller und Smartphone werden als Eingabegeräte unterstützt.

Mambo wird ebenfalls im September 2016 erscheinen – für 120 US-Dollar. Waffe und Greifarm kosten extra, genauer zirka 15 US-Dollar. Und besagter Flypad-Controller liegt bei 40 US-Dollar: Parrot möchte also mit Zubehör noch zusätzlich Geld verdienen.

Der neue Controller. (Foto: Parrot)
Der neue Controller. (Foto: Parrot)
Teilen:

Ein Kommentar

  1. Nicht schlecht! Parrot bleibt richtig ab Ball muss ich sagen. Bereits 4 neue Spielzeuge innerhalb kurzer Zeit. Ich werde auf jeden Fall die Swing für meinen Sohn holen. Den ich denke, die Swing ist mehr Spielzeug-Drohnen zu zuordnen. Übrigens: kostet nun 139€

    Die Mabo sieht mir noch mehr nach Spielzeug aus. Schade nur, dass in Sachen Flugzeit sich nicht verändert hat :(

    Antworten

Kommentar schreiben