PiStation Portable

Handheld-Konsole mit beleuchteten Tasten und Raspberry Pi

30. Juni 2015 • 8:53 Uhr

Teilen:
Sieht gar nicht mal schlecht aus. (Foto: Thingiverse)

Sonys Handheld-Konsolen blieb der große Erfolg verwehrt. Doch wenn das Innenleben stimmt, könnte beispielsweise die gute, alte PSP noch ganz spannend sein. Die PiStation Portable ist jedenfalls eine gute Idee.

Gut, der Thingiverse-Nutzer Ellindsey nutzte die erste Handheld-Spielemaschine von Sony als Vorlage, denn er druckte ein selbst entworfenes Gehäuse mit einem 3D-Drucker aus. Dieses sieht der PSP oder der PlayStation Vita sehr ähnlich, die Technik ist allerdings eine gänzlich andere. Denn im recht wuchtigen Case werkelt ein Raspberry Pi, der mit allerlei Emulatoren und entsprechenden Spielen gefüttert wurde.

Das Innenleben. (Foto: Thingiverse)
Das Innenleben. (Foto: Thingiverse)

Interessant sind ein paar weitere Modifikationen: Die Buttons sind tatsächlich beleuchtet. Und statt eines D-Pads verbaute der Schöpfer einen Analogstick. Für Retro-Games wäre das persönlich nichts für mich. Aber das ist eine Frage des Geschmacks.

Eine gar nicht mal so schlechte Bastelei. (Foto: Thingiverse)
Eine gar nicht mal so schlechte Bastelei. (Foto: Thingiverse)

Die restlichen Komponenten, beispielsweise das 4,3 Zoll TFT-Display, die integrierte Batterie oder die ergänzenden Tasten auf der Oberseite, kaufte Ellindsey regulär im Internet. Bei Thingiverse bekommt ihr eine Bauanleitung und sogar die Files zum Ausdrucken des Cases. Aber das sollte euch klar sein: Ihr müsst selbst alles basteln, die Gesamtkosten liegen vermutlich bei rund 100 Euro….

Teilen:

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

1 Pingback

  1. 3. September 2015 at 13:09