PLAY!CGN

Konferenz, Performance & Ausstellung zu Videospielen in Köln

20. November 2013 • 13:59 Uhr

Teilen:
Das Logo der Play!CGN in Köln (Foto: playcgn.de)

Videospieler, Kunstfreunde und Jung-Entwickler aufgehorcht! Ab heute findet in der Rhein-Metropole Köln erstmals die „PLAY!CGN – Konferenz, Performance und Ausstellung zu Videospielen“ statt.

Laut den Veranstaltern soll dieses Event einerseits die künstlerische Seite der Videospiele hervorheben und diese gleichzeitig mit einem kreativwirtschaftlichen Ansatz verbinden. Ein hehres Ziel, welches unter anderem durch die Kooperation mit der Kunsthochschule für Medien Köln und dem Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung erreicht werden soll.

Teil der PLAY!CGN ist etwa eine Ausstellung zum Thema PAUSE. In ihr wird die Pause im Computerspiel als künstlerische Strategie benannt und in verschiedenen Exponaten sowie Setups sichtbar gemacht. Die Bandbreite umfasst experimentelle Filme, Fotografien, interaktive Miniaturen oder künstlerische Environments und modifizierten Games.

Die Konferenz besteht aus den beiden Säulen „The Art of Games“  und „Reality Check Games“. „The Art of Games“ stellt die Reibung des Themas Videospiele zu bildender Kunst, Film, Musik und performativen Formen in den Mittelpunkt und will nach Unterschieden und Gemeinsamkeiten, Wissensvorsprüngen und Marktnischen fragen. Im Modul „Reality Check Games“ sollen hingegen konkrete Wege und Werkzeuge aufgezeigt werden, mit denen etwa Projekte von jungen Entwicklern und Künstlern auf die Bahn gebracht oder finanziert werden können.

Und nicht uninteressant ist zudem die Vernetzung der PLAY!CGN mit der SoundTrack_Cologne, wodurch  die Veranstaltungen „Komponieren für Games“ und  „Konzert Symphonic Selections: Games Musik mit dem WDR Rundfunkorchester“  besucht werden dürfen.

Auf der PLAY!CGN zu sehen: Das Bild “Up and Away“ von Michael Bell-Smith (Foto: lassescherffig.de)
Auf der PLAY!CGN u.a. zu sehen: Das Bild „Up and Away“ von Michael Bell-Smith (Foto: lassescherffig.de)

Wie bereits erwähnt, startet die PLAY!CGN am heutigen Mittwoch und geht noch bis zum kommenden Samstag, dem 23. November. Exklusiv zur heutigen Eröffnungsveranstaltung um 19 Uhr präsentiert der Deutsche Musikrat Annesley Black und die beiden Kontrabassklarinettisten Theo Nabicht und Ernesto Molinari eine Performance, die Live-Musik und das Computerspiel „This Feels Great“ (welches erstmals bei PLAY!CGN vorgestellt wird) verbindet.

Als Veranstaltungsort wurde die Temporary Gallery (Mauritiuswall 35, 50676 Köln) auserkoren und die Tickets für alle vier Tage sind zu einem Preis von 20 Euro (ermäßigt: 10 Euro) zu haben. Alle weiteren Infos zur PLAY!CGN findet ihr unter playcgn.de.

Teilen:



Über Matthias

Seit Klein-Matthias Mitte der (19)80er erstmals auf den Grünbildschirm eines Schneider Amstrad CPC 464 blickte, ist er den virtuellen Welten verfallen. Seitdem hat er haufenweise Joysticks, GamePads, Handhelds, Gitarren, Angelruten, Rasseln und sonstigen Technik-Schnickschnack in den Händen gehalten und freut sich auch heutzutage noch über jedes neue (oder auch gebrauchte) Gadget, das sich in seine Griffnähe wagt.


Schlagwörter: , , , , ,

Zuletzt aktualisiert: 14:13 Uhr

Kommentar schreiben