Qubi

Multimedia-Player und Spielkonsole auf Android-Basis

28. November 2013 • 8:59 Uhr

Teilen:
Qubi ist ein Mediaplayer mit Spielfunktionen. (Foto: Kickstarter)

Längst bekommt ihr für deutlich unter 100 Euro HDMI-Sticks und Android-basierte Mediaplayer, die euch SmartTV-Funktionen und Spaß auf den HDTV bringen wollen. So gesehen ist Qubi also keine Sensation mehr. Doch das an AppleTV erinnernde Gerät möchte hochwertig unterhalten – als Streaming-Maschine und Spielkonsole.

Das australische und gleichnamige Startup setzt auf recht potente Hardware. Verbaut wird der Qualcomm Snapdragon 600-Quadcore-Prozessor mit 1,7GHz Takt und Adreno 320-GPU. Hinzu kommen 2GB RAM, 16GB Flash-Speicher, microSD-Kartenslot, Dual Band WIFI, Ethernet-Port, HDMI 1.4-Ausgang, optischer Audio-Ausgang, vier USB-Anschlüsse (1x USB 3.0, 3x USB 2.0), Bluetooth 4.0 und ein Infrarot-Sensor.

Bedient wird das Gerät mit einer speziellen Fernbedienung mit QWERTY-Tastatur auf der Rückseite und Airmouse-Funktionalität, integriertem Mikrofon für Spracheingabe, WIFI Direct und Hintergrundbeleuchtung. Möchtet ihr etwas zocken, schließt ihr einfach einen beliebigen Controller für Android-Geräte an – mittlerweile gibt’s ja einige am Markt, beispielsweise der idroid:con. Diese werden erkannt und im Menü dargestellt bzw. warten auf ihren Einsatz.

Im Grunde erhalten Nutzer des Qubi ein nicht modifiziertes Android-Betriebssystem mit Vollzugriff auf Google Play. Von dort holt ihr euch die Apps und Spiele. Zusätzlich bekommt ihr ein stark verändertes und angepasstes XBMC, das ihr zum Streamen von Inhalten, zum Gucken von Filmen und dergleichen verwendet. Qubi möchte hier ein perfektes Entertainment-Gefühl vermitteln, aber zugleich eine leistungsfähige Android-Spielkonsole sein. Schön ebenfalls: Dolby Digital und DTS werden auch unterstützt.

Aktuell sammeln die Erfinder von Qubi 500.000 US-Dollar bei Kickstarter ein. Wird das Ziel erreicht, soll mit der Auslieferung der Hardware Mitte des nächsten Jahres begonnen werden. Überzeugt euch das schon verlockend klingende Konzept, könnt ihr euer Geld jetzt bereits vorschießen. Umgerechnet etwas über 100 Euro kostet Qubi – an sich also ein fairer Preis.

Weitere Details erhaltet ihr direkt bei Kickstarter.com und qubi.tv.

Teilen:



Über Sven

Sven fasziniert seit über 20 Jahren das Spielen in jeder Form. Egal ob Videospiel oder die dazugehörige Konsole – Hauptsache, es blinkt, macht Geräusche und unterhält. Und vor allem sind es Gadgets, die ihn in den Bann gezogen haben. Vom asiatischen Handheld-Klon bis hin zum lebendig anmutenden Roboter – es gibt halt so viele tolle Sachen. Ihr findet den Autor unter anderem auch bei Google+ oder Facebook.


Schlagwörter: , , , ,

Zuletzt aktualisiert: 18:12 Uhr

4 Kommentare

  1. Hamrath am

    Sieht ja durchaus interessant aus, aber inzwischen scheint der Markt übersättigt zu sein. Knapp $32k gefundet und noch 9 Tage übrig – das klingt nach Totgeburt.

    Antworten
    • Totgeburt ist ein schlimmes Wort.

      Aber ja – was die Finanzierung betrifft, sieht es schlecht aus. Ich schätze, der Standard-Preis ist zu hoch mit seinen 150 Dollar. Die Summen drunter wurden fast alle ausgeschöpft. Das Interesse ist ja schon da….

      Antworten
      • Hamrath am

        Sorry, nach den ganzen Wortspielen bzgl. X: Rebirth bin ich da ein bißchen drauf geeicht. ;)

        Antworten
  2. Die ganzen 100 Euro Android boxen taugen leider nichts. Kein HDMI-CEC, Ruckeln, XBMC als App…

    Hier gibt es alles was mann braucht. Ein XBMC als Launcher, Andorid Apps, aktuelle Schnittstellen GB Lan, Wlan AC, Snapdragon SoC, USB3.0. Ich denke die Box ist auch 200 Dollar wert. Zumindest wenn mann sie als Spieletauglichen HTPC sieht mit immer geringen Stromverbrauch dank Smartphone Technik.

    Antworten

Kommentar schreiben

1 Pingback

  1. 1. Dezember 2013 at 0:12