QUIZmag

Die erste coole Rätselzeitschrift der Welt

31. Juli 2014 • 11:31 Uhr

Teilen:
Für Rätselfreunde. (Foto: Startnext)

Vielleicht hat das QUIZmag nicht direkt was mit “Gaming” und “Gadgets” zu tun, die Idee finde ich aber spannend. Der Lifestyle-Blogger Maik Zehrfeld, der unter anderem langweiledich.net betreibt, möchte eine stylische, schicke Zeitschrift für Rätselfreunde erschaffen. Die erste dieser Art!

Die Idee entstand im Urlaub, als er sich ein Rätselheft kaufte. Und diese langweilte ihn mit immer den gleichen Rätselformen sowie den auf Dauer stupiden Wissensfragen. Die Vision von einem „qualitativ hochwertigen Rätselmagazin“ war geboren. Das Ziel ist es, zeitgemäße, abwechslungsreiche und kreative Inhalte zu bieten – sowohl was die eigentlichen Rätsel, als auch die Artikel-Themen betrifft.

Praktisch könnte das dann so aussehen: Typisch Kreuzworträtsel und Bildfehlersuch-Aufgaben werden durch frische Ansätze aufgelockert. Beispielsweise sollen Videospiel-Charaktere in 64 Pixeln oder von Kindern gemalte Markenlogos erkannt werden. Das klingt witzig. Zusätzlich möchte der Schöpfer auch spannendere, trendigere Hintergründe auswählen. Bildfehlermotive vom „Tatortreiniger“ oder Kreuzworträtsel zu „Game of Thrones“ sind sicherlich kein schlechter Ansatz. Allgemein möchte Maik Zehrfeld Vielfalt servieren, darunter auch Interviews, „wirklich witzige Witze“, Fotostrecken und vieles mehr.

Hah! Also auch was für Gamer! (Foto: Startnext)
Hah! Also auch was für Gamer! (Foto: Startnext)

Das erste richtige Rätselmagazin der Welt, was auch diesem Namen gerecht wird? Gefällt euch der Gedanke, müsst ihr bei Startnext.de vorbeischauen. Dort sammelt der gute Mann Geld für diese Vision ein. Mit mindestens 10.000 Euro Realisierungssumme setzt er das Budget nicht gerade niedrig an. Für eine Startauflage von 5000 Exemplaren und einem 100-seitigen Magazin fallen schon einmal 6500 Euro Druckkosten an (wobei man diese sicherlich auch über Werbung refinanzieren könnte, bevor mit dem Druck begonnen wird).

Interesse geweckt? Dann schießt bei Startnext doch etwas Geld vor? Für 10 Euro gäbe es ein QUIZmag frei Haus, sofern die Finanzierung erfolgreich abgeschlossen wird. Ich drücke Maik die Daumen. Er hat auf seinem Blog weitere Infos parat.

Teilen:

5 Kommentare

  1. Danke fürs Teilen! :)
    Und ja, man hätte ggf. auch niedriger ansetzen können, aber wenn, dann richtig und möglichst unabhängig von Werbeeinnahmen.

    Antworten
    • Sven am

      Gerne.

      Aber ich bin da anderer Auffassung: Meist sind die Crowdfunding-Kampagnen erfolgreicher, die auch – ich sage mal – realistischere Ziele haben. Dann solltest du die Werbefreiheit womöglich in den Vordergrund stellen.

      Antworten
  2. Lieber Sven!
    Danke für den tollen Artikel!
    Hat er es denn letztendlich über die Bühne gebracht?Man kann nur hoffen, dass sich das Quizmag, im Gegensatz zu manch anderer Publikation aus der Ecke auch wirklich am Markt durchsetzen und seine Käuferschaft finden kann.
    Allerdings ist das Feld doch wirklich ein sehr spezielles und Investoren abseits der Crowd bzw. Anzeigenkunden sind wahrscheinlich nicht so leicht aufzutreiben oder?
    Ron

    Antworten
    • So wie es scheint, hat es nicht geklappt. Es kamen über 4000 Euro zusammen – zu wenig. Schade drum. Persönlich war ich schon der Meinung, das die anvisierte Summe zu hoch angesetzt war. Das hätte man auch mit weniger Budget realisieren können IMO.

      Antworten
      • Es gab einige andere Ursachen dafür, bzw. war es schlichtweg eine ungünstige Konstellation und viele Dinge, die ich bei einem nächsten Crowdfunding anders machen würde. So war der Zeitraum schlicht zu kurz und mitten in der Urlaubszeit.
        Und es hätten ggf. ein, zwei Tausend weniger gereicht, aber da wäre ich auch so nicht hingekommen und 5.000 oder so hätten schlicht nicht gereicht.

        Aber es laufen andere Planungen, so dass QUIZmag definitiv in irgendeiner Weise in 2015 erscheinen wird.

        Antworten

Kommentar schreiben