Raspberry Pi Mini Arcade Cab

Vollwertiger Spielautomat (relativ einfach) selbst gebaut

12. Januar 2014 • 11:44 Uhr

Teilen:
Das ist der fertige Automat von Hartmut Wendt. (Foto: hwhardtsoft.de)

Der Diplomingenieur Hartmut Wendt hat eine Vorliebe für Basteleien, zum Beispiel winzige Arcade-Automaten. Mit einem Raspberry Pi, dem Gehäuse von einem Arcade-Dock für ein iPad mini, einem LCD-Display und einigen weiteren Komponenten entstand die Mini Arcade Cab. Der Clou: Mit etwas Geschick baut ihr das alles selbst nach.

Die Mini Arcade Cab von Hartmut setzt auf Komponenten, die ihr normal erwerben könnt. Der Vorteil ist, dass ihr auch mit mangelnder Erfahrung vorankommen könnt. Beispielsweise nutzte der Tüftler als Gehäuse den Arcadie iPad Mini-Controller, der von Haus aus schon das äußere Gewand, den Arcade-Stick und die Buttons mitbringt. Kostenpunkt hierzulande rund 50 Euro. Praktisch: Ihr dürft das Teil auseinander nehmen, die Aufkleber entfernen und recht flexibel den Umbau vornehmen. Nötig sind freilich noch der Mini-Computer Raspberry Pi, ein LCD-Display mit einer Größe von 5,7 Zoll und einen passenden Anschluss. Dies sind schon die Hauptbestandteile eures geschrumpften Spielhallen-Automaten.

Wozu das alles gut ist? Nun, dank Raspberry Pi und etlicher Emulatoren für den Computer könnt ihr unter anderen mit MAME zahllose Arcade-Klassiker auf dieser Mini Arcade Cab erleben. Hartmut Wendt hat sehr ausführlich auf seiner Webseite die nötigen Arbeitsschritte erklärt, ebenso bietet in seinem Webshop einen Bausatz (ab 39 Euro) an, der euch die Arbeit deutlich vereinfacht. Beispielsweise könnt ihr eine bestückte Platine mit den entsprechenden Anschlüssen oder gar den TFT separat erwerben. Sogar das Image mit der Emulator-Software für die nötige SD-Karte wird gratis zur Verfügung gestellt. Wie nett.

Insgesamt habt ihr im besten Fall die Chance, eine Mini Arcade Cab für zahllose Spiele für unter 150 Euro zu erschaffen – abhängig auch davon, was ihr bereits besitzt. Relativ teuer sind in jedem Fall Gehäuse, Display und Raspberry Pi.

Fast kompletter Bausatz. Fehlen nur noch der Raspberry Pi und das Gehäuse. (Foto: hwhardsoft.de)
Fast kompletter Bausatz. Fehlen nur noch der Raspberry Pi und das Gehäuse. (Foto: hwhardsoft.de)

Klingt verlockend? Klickt euch zu hwhardsoft.de und erfahrt mehr.

Teilen:

5 Kommentare

  1. Hamrath am

    Bestellt! da konnte ich einfach nicht nein sagen. Schade, dass das Gehäuse erst Anfang Februar kommt. :-(

    Antworten

Kommentar schreiben