Razer OSVR

Open-Source-VR-Brille für Hacker, Entwickler und Hersteller

7. Januar 2015 • 0:21 Uhr

Teilen:
Das ist die VR-Brille von Razer. (Foto: Razer)

Razer möchte keinen Trend verpassen. So gibt’s bereits dieses Quartal die Android TV-basierte Spielkonsole Forge TV und im Jahresverlauf sogar eine VR-Brille. Vor allem Virtual Reality wird für das Unternehmen eine große Rolle spielen.

Statt auf einen Trend aufzuspringen, möchte Razer dem aktuellen Hype-Produkt Oculus Rift nicht direkt Paroli bieten. Stattdessen startete man gemeinsam mit anderen Unternehmen das Open-Source Virtual Reality (OSVR). Das ist ein offenes Ökosystem, bei dem Unternehmen, Entwickler und Tüftler quasi einen einheitlichen Standard für VR-Produkte nutzen können.

Und was haben wir davon? Nun, mittelfristig könnte uns ausgereiftere Hard- und Software erwarten. Und Razer möchte im Juni 2015 bereits das eigene OSVR Hacker Dev Kit für knapp 200 Euro anbieten. Das ist ebenfalls eine VR-Brille, die dank der freien Zugänglichkeit weiterentwickelt werden kann oder als Basis für künftige VR-Lösungen dient. Zudem ist ein SDK für Entwickler bereits im 2. Quartal 2015 vorgesehen, mit dem man Software bzw. Spiele entwerfen kann, die auch Gebrauch von Hardware von Bosch, Sixense und LeapMotion machen können.

Letztlich sieht Razer OSVR eher als Schnittstelle und Basis für VR-Projekte der Gegenwart und Zukunft. So werden auch Vrvanas Totem, Oculus Rift DK2 und andere VR-Devices unterstützt. Das große Ziel sei es, OSVR als einheitlichen Standard im Bereich Software und Hardware zu etablieren. Ob’s klappt? Das zeigen wohl die nächsten Monate und Jahre.

Gespannt bin ich auch auf das VR-Headset von Razer, das perspektivisch sicher ebenfalls ein finales Produkt wird. Die Hacker-Edition besteht aus mehreren Modulen, darunter das Head Mounted Display Modul für Anschlüsse und Sensoren, das Display-Modul für den verwendeten Bildschirm, das optische Modul für die Linsen, das mechanische Head Mounted Display Modul für das Tragen am Kopf und das Gurtkasten-Modul zum Beispiel für Soundwiedergabe.

Weitere Einzelheiten zu OSVR findet ihr auf der offiziellen Webseite. Dort wird auch klar, dass diverse Firmen die Idee unterstützen, darunter Entwickler wie Gearbox oder Techland.

Teilen:



Über Sven

Sven fasziniert seit über 20 Jahren das Spielen in jeder Form. Egal ob Videospiel oder die dazugehörige Konsole – Hauptsache, es blinkt, macht Geräusche und unterhält. Und vor allem sind es Gadgets, die ihn in den Bann gezogen haben. Vom asiatischen Handheld-Klon bis hin zum lebendig anmutenden Roboter – es gibt halt so viele tolle Sachen. Ihr findet den Autor unter anderem auch bei Google+ oder Facebook.


Schlagwörter: , , , ,

Zuletzt aktualisiert: 09:58 Uhr

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

3 Pingbacks

  1. 7. März 2015 at 14:03
  2. 16. März 2016 at 19:03
  3. 14. Juni 2016 at 14:06