ReFlex

Biegsames Display als neuartiges Eingabegerät

18. Februar 2016 • 14:29 Uhr

Teilen:
Angry Birds spielen, indem ihr den Bildschirm verbiegt? Interessant. (Foto: Human Media Lab)

Verbiegt euer Smartphone, um Spielfiguren zu bewegen oder in einem virtuellen Comic zu blättern. Wie das aussehen kann? ReFlex zeigt euch die potentielle Zukunft.

Die Idee für ReFlex stammt von dem Human Media Lab der kanadischen Queen’s University. Die zuständigen Forscher und Studenten nutzten einen flexiblen OLED von LG, der über eine 720p-Auflösung verfügte. Inhalte steuerte eine kleine Platine mit Prozessor, (Flash-)Speicher und Android 4.4 „KitKat“-Betriebssystem bei, also im Grunde reguläre Smartphone-Technologie.

Sehr cool ist auch die Blätter-Funktion. (Foto: Human Media Lab)
Sehr cool ist auch die Blätter-Funktion. (Foto: Human Media Lab)

Zum Spielen oder für andere Anwendungen

ReFlex ist dennoch anders, als ihr es von einem typischen Mobiltelefon kennt. Denn der OLED-Bildschirm lässt sich nicht nur verbiegen, sondern diese Verformungen werden dank Sensoren wahrgenommen sowie ausgewertet. Aus Ausüben von Druck auf das Display führt dazu, dass ihr ReFlex als eBook mit echter Blätter-Funktion verwenden dürft. Oder ihr spielt „Angry Birds“ und schleuert Tierchen gen Hindernis durch dezente Kraftanstrengung und ein intuitives Biegen.

Der Zuständige Doktor Vertegaal ist der Auffassung, dass ReFlex die präziseste physikalische Simulation einer Interaktion mit virtuellen Daten darstellt. Klingt etwas abgehoben, aber gemeint ist das haptische Feedback, das ihr auf diese Art und Weise erhaltet: Das Verbiegen führt zu realistischen Konsequenzen – in Spielen oder anderen Smartphone-Apps.

Leider ist das alles bisher nur ein ansprechender Prototyp, der bekannte Smartphone-Elemente – Touchscreen und Vibration – mit einer neuen Komponente erweitert und so zahlreiche frische (Spiel-)Ideen zur Folge haben dürfte. Man stelle sich vor, dies könnte auch noch mit 3D-Touch-Funktionen von Apple kombiniert werden. Und das als Telefon oder gar Game-Controller? Wäre schon spannend, oder?

Teilen:

Ein Kommentar

  1. Hier lässt sich sicherlich einige neue Spiele entwickeln, bei denen man das Ganze Konzept verwenden kann. Ich mache mir jedoch Sorgen, dass das Ganze Konzept sehr teuer wird und dadurch es kaum einen Sinn macht, das Ganze Smarpthone zu kaufen.

    Antworten

Kommentar schreiben

1 Pingback

  1. 6. Mai 2016 at 15:05