RetroBall

Digitales Nostalgie-Brettspiel mit Pong

21. September 2012 • 10:12 Uhr

Teilen:
Ein Brettspiel, bestehend aus zig LEDs. (Foto: Kickstarter)

Retro ist eigentlich kaum mehr, als das Verherrlichen der Vergangenheit. Im Spielebereich geht’s um Pixel früherer Tage – neu aufgelegt. Das ist oftmals witzig, cool, spaßig. Aber auch manchmal etwas schräg. So wie RetroBall zum Beispiel.

RetroBall ist die Erfindung von Stacy Dudley & Brad Slattery, die derzeit 30.000 US-Dollar für ihr nostalgisches Brettspiel benötigen. Diese Summe versuchen sie bei dem Schwarmfinanzierungsportal Kickstarter zusammen zu bekommen. Das Interesse bei potentiellen Kunden ist aktuell nicht sonderlich groß, was sicherlich an der kuriosen Idee liegt. Denn letztlich handelt es sich um einen schwarzen Kasten, den ihr auf einen Tisch stellt, um mit bis zu drei Freunden „Pong“ zu spielen. Jeder steuert eine Plattform, maximal fünf Bälle müssen abgewehrt werden. Das auf Mehrspieler-Aspekte ausgelegte Digital-Spiel verzichtet auf hübsche Grafiken, vielmehr erhaltet ihr leuchtende LEDs, die beispielsweise eure Punkte und das Spielfeld darstellen.

Ich schätze, dass das Hauptproblem an RetroBall nicht der grundlegende Ansatz ist. Vielmehr ist es der OpenSource-Gedanke. Soft- und Hardware können beliebig von Hobbybastlern geändert werden, was an sich eine tolle Sache ist. Zum anvisierten Preis von 109 Dollar erhaltet ihr die Konsole in Einzelteilen, ihr sollt sie also selbst zusammen friemeln. Und als fertiges Produkt soll RetroBall 149 Dollar (immerhin inklusive Versandkosten) kosten – was ich schon etwas happig finde. Die günstigere Variante setzt entsprechendes Wissen voraus, aber das dürfte nicht jeder besitzen. Hergestellt wird das Gerät übrigens in China, die Schöpfer schätzen die Produktionskosten bei 60 Dollar.

Andererseits ist RetroBall aber auch ein lustiges Gadget, das von Haus aus über mehrere Spielmodi (ab zwei Teilnehmer) und Schwierigkeitsstufen verfügt. Als Party-Gag dürfte das Brettspiel prima geeignet sein – und mit etwas Glück werden Entwickler weitere Spiele beisteuern.

Dennoch: Erst einmal müssen die 30.000 Dollar bei Kickstarter zusammen kommen. Obwohl die Geldsammel-Phase schon über eine Woche läuft, haben die Macher noch nicht einmal 10 Prozent erreicht. Aber vielleicht ist RetroBall euer Ding? Dann schießt Geld vor? Wenn alles klappt, wird das Spiel im Dezember 2012 veröffentlicht beziehungsweise ausgeliefert.

Teilen:

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

1 Pingback

  1. 21. September 2012 at 10:09